20.11.2014 Maximilian Völkl

SAP: US-Rivale enttäuscht – Aktie unter Druck

-%
SAP
Trendthema

Im frühen Handel notiert die SAP-Aktie am Donnerstag erneut im Minus. Enttäuschende Zahlen des US-Rivalen Salesforce versetzen den DAX-Titel einen Dämpfer. Positiv derweil: Die größte Übernahme in der Geschichte des Softwarekonzerns rückt näher.

Im vierten Quartal hat Salesforce mit dem Ausblick die hohen Erwartungen der Analysten verfehlt. Die Aktie des Konzerns – Salesforce ist ein nahezu reiner Anbieter von Cloud-Software – rutschte daraufhin um fast fünf Prozent ab. Mit den Erlösen sind die Amerikaner im Cloud-Gebiet weltweit vor SAP die Nummer eins und auch beim Gesamtumsatz soll der DAX-Konzern auf absehbare Sicht überholt werden.

Concur-Übernahme rückt näher

Neben den schwachen Salesforce-Zahlen gab es allerdings auch positive Nachrichten für SAP. So rückt die größte Akquisition der Konzerngeschichte immer näher. Mitte September hatte SAP die Concur-Übernahme für rund 6,5 Milliarden Euro angekündigt. Die Aktionäre des US-Softwarespezialisten haben dem Kauf nun zugestimmt. Beide Unternehmen rechnen inzwischen mit einem Abschluss der Transaktion am oder um den 4. Dezember – nur die kartellrechtlichen Freigaben müssen noch abgewartet werden.

Abwarten

Charttechnisch ist die SAP-Aktie weiterhin angeschlagen. Zudem dürfte im hohen Kaufpreis für Concur bereits viel Fantasie eingepreist sein. Dennoch bleiben die Geschäftsaussichten mittelfristig extrem positiv, da vor allem das wichtige Cloud-Geschäft boomt. Vor einem Einstieg warten Anleger jedoch ab, bis sich ein Aufwärtstrend ausgebildet hat. Alternativ können erste Abstauberlimits unter die 50-Euro-Marke platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4