Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG, SAP
30.04.2021 Emil Jusifov

SAP: Das lesen Anleger nicht gerne...

-%
SAP

Nach dem positiven Newsflow der letzten Tage, gibt es aus dem Hause von SAP wieder Meldungen, die die Investoren weniger erfreuen dürften. Die Aktie präsentiert sich dennoch weiter robust.

Millionen-Strafe

Der deutsche Softwarekonzern hat in den USA eine Geldstrafe von insgesamt über acht Millionen Dollar wegen Verstößen gegen Sanktionsrecht akzeptiert. Das Walldorfer Unternehmen habe den jahrelangen illegalen Export von Software an Firmen im Iran zugegeben, teilte das Justizministerium am Donnerstag mit.

Die relativ geringe Strafe im Rahmen eines Vergleichs und der Verzicht auf eine Anklage in den USA ist darauf zurückzuführen, dass SAP die Behörden selbst informierte und bei den Ermittlungen kooperierte. SAP teilte mit, die volle Verantwortung zu akzeptieren. Die internen Kontrollen seien mittlerweile verbessert worden.

Klage der SAP-Aufsichtsräte

Laut dem ARD-Magazin Fakt und Der Spiegel wollen mehrere langjährige SAP-Aufsichtsräte in einem Gerichtsverfahren gegen SAP aussagen.

Es gehe um die SAP-Software Chorus. Das französische Verteidigungsministerium habe Chorus 2009 als Buchhaltungssoftware eingeführt. Das Programm arbeitete jedoch fehlerhaft, sodass Rechnungen verspätet oder gar nicht bezahlt wurden. Dadurch gingen viele kleinere Zulieferer pleite.

Einer von ihnen ist Lionel Bieder, dessen Reinigungsfirma 2013 insolvent ging, weil das Ministerium Rechnungen in Millionenhöhe nicht zahlte. "Mehr als 1000 kleine und mittelgroße Unternehmen sind kollabiert, mehr als 15.000 Arbeitsplätze hat Chorus vernichtet", sagt Bieder. Er selbst habe etwa 300 Leute entlassen müssen.

SAP (WKN: 716460)

DER AKTIONÄR empfiehlt Anlegern, sich von den negativen News nicht verunsichern zu lassen. Die Geldstrafe in den USA ist relativ moderat ausgefallen. Auch die Aktie präsentiert sich weiterhin robust und notiert aktuell nur zwei Euro unter der wichtigen 120-Euro-Marke. Dabeibleiben!

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8