30.03.2015 Nikolas Kessler

Rocket Internet: Großes Re-Rating?

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie von Rocket Internet schwächelte zuletzt, seit Jahresbeginn verzeichnete sie bisher ein Minus von rund 15 Prozent. Zu Unrecht, meint Morgan Stanley-Analyst Edward Hill-Wood. Am Montag bestätigte er sein „Overweight“-Rating und erhöhte das Kursziel von 55 Euro auf 59 Euro. In der Folge konnte das Papier am Montagvormittag kräftig zulegen.

Das Internet-Beteiligungsunternehmen entwickle sich klar besser als erwartet, der jüngste Kursrutsch zeige aber, dass der Markt die Wachstumsaussichten der Gesellschaft derzeit noch unterschätze, schrieb Hill-Wood zur Begründung. Seiner Berechnung nach handle der Wert des gesamten Unternehmens nun erstmals unter der Summe seiner Einzelteile.

Derzeit liegt die Marktkapitalisierung von Rocket Internet bei rund 7,5 Milliarden Euro. In der jüngsten Studie bewertet Morgan Stanley den Portfolio-Wert des Unternehmens mit neun Milliarden Euro und damit rund 20 Prozent höher. Beteiligungen wie der Lebensmittel-Lieferservice HelloFresh oder die asiatische E-Commerce-Plattform Lazada würden sich deutlich besser entwickeln als vom Markt erwartet. Mit der Beteiligung an Delivery Hero habe sich Rocket Internet zudem als weltweiter Marktführer im Take-Away-Segment etabliert. All das spreche laut Edward Hill-Wood für eine Neubewertung des Unternehmens.

Finger weg!

DER AKTIONÄR teilt die positive Einschätzung von Morgan Stanley nicht. Rocket Internet hat bereits zahlreiche Vorschusslorbeeren erhalten, einige Beteiligungen des Unternehmens sind für die tatsächliche Performance zu hoch bewertet – bestes Beispiel ist die Crowdlending-Plattform Lendico. Auch der Chart sendet momentan keine Signale für einen Einstieg. Anleger bleiben bei der Rocket-Aktie vorsichtig.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4