23.01.2019 Michael Schröder

Real-Depot-Wert S&T: Rebound läuft nach Top-Zahlen - Aktie vor Kaufsignal

-%
S+T
Trendthema

S&T profitiert weiter von der zunehmenden Digitalisierung der Industrie. Das zeigen die vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Jahr. Die Prognosen wurden klar erfüllt. Auch der Ausblick macht Lust auf mehr. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot bei dem österreichischen IT-Dienstleister daher weiter auf steigende Kurse.

Nach ersten Eckdaten hat S&T die Umsatzplanung und die erst im November erhöhte EBITDA-Prognose erreicht. „Wir werden mit dem Geschäftsjahr 2018 erneut unsere ambitionierten Ziele erreichen und wiederum ein Rekordergebnis erzielen“, so Vorstand-Hannes Niederhauser. „Auch dem Geschäftsjahr 2019 sehen wir zuversichtlich entgegen, die prognostizierte Eintrübung der Industriebranche ist für die S&T Gruppe derweil nicht spürbar.“ Kein Wunder: Mit einem starken Auftragsbestand von rund 592 Millionen Euro und einer gut gefüllten Projektpipeline von rund 1,5 Milliarden Euro zum Ende des dritten Quartals 2018 sind die Voraussetzungen dafür alles anderes als schlecht.

2019 soll der Umsatz weiter auf rund 1,1 Milliarden Euro gesteigert werden, wobei zukünftige geplante Akquisitionen die Erlöse noch stärker ansteigen lassen könnten. Die Profitabilität (EBITDA) soll auf mindestens 100 Millionen Euro erhöht werden. Treiber des Wachstums bleibt das hochmargige Geschäftssegment „IoT Solutions“.

Zahlen und Ausblick zeigen, dass der schwache Kursverlauf zum Ende des Jahres 2018 nichts mit der operativen Entwicklung des Unternehmens zu tun hatte. DER AKTIONÄR hat zuletzt mehrfach auf dieses Missverhältnis hingewiesen. Die Aktie kann sich daher weiter von ihren Tiefststände lösen. Das vor wenigen Tagen gestartete Aktienrückkaufprogramm passt da ins Bild. Mit dem Sprung über die 20-Euro-Marke würde ein frisches Kaufsignal mit Ziel 23 Euro generiert. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser sehen die Papiere sogar erst bei 28,50 Euro fair bewertet. DER AKTIONÄR spekuliert im Hebel-Depot und im Real-Depot daher auf steigende Kurse.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.