Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
26.08.2020 Marion Schlegel

Qiagen: Jetzt auch noch die Commerzbank!

-%
Qiagen

Die Aktie des Biotech-Unternehmens Qiagen setzt am Mittwoch seine Aufwärtsbewegung fort. Knapp ein Prozent geht es nach oben auf 44,15 Euro. Das Papier profitiert dabei von einer Kaufempfehlung der Commerzbank. Bislang hatten die Analysten die Aktie von Qiagen mit „Hold“ und einem Kursziel von 49 Dollar bewertet. Nun lautet das Votum „Buy“ sowie das neue Kursziel 66 Dollar.

Qiagen (WKN: A2DKCH)

Was einst ein schwarzer Schwan gewesen sei, scheine nun zu einem weißen geworden zu sein, schrieb Analyst Daniel Wendorff von der Commerzbank. Die neue Nachfrage nach Produkten des Unternehmens im Zusammenhang mit dem Coronavirus treibe Umsatz und Ergebnis in diesem Jahr stark an. Zudem sei Qiagen nun in der Lage, unabhängig zu bleiben.

Zuvor hatten auch bereits einige andere Analysten ihre Schätzungen angehoben. Citibank-Analyst Patrick Donnelly beispielsweise empfahl die Papiere des Diagnostikspezialisten am Montag mit einem Kursziel von 62 Dollar zum Kauf. Donnelly sieht den Ausblick auf die kommenden Jahre als konservativ.

Zuletzt gab es Spekulationen darüber, dass Qiagen möglicherweise sogar in den DAX aufsteigen könnte. Dies dürfte sich aber wohl erledigt haben. Wie es aussieht, wird wohl nach der jüngsten Rallye der Chemikonzern Covestro seinen Platz im DAX behalten. Auch der weitere DAX-Aspirant, der Duftstoff- und Aromenhersteller Symrise, bleibt damit wohl im MDAX.

Der Kurs des Wirkstoffentwicklers war am Montag mit 45 Euro auf den höchsten Stand seit 20 Jahren gestiegen und hatte anschließend wieder etwas nachgegeben. Mit dem heutigen Kursanstieg scheint das Papier aber erneut Fahrt aufzunehmen. DER AKTIONÄR sieht bei der Qiagen-Aktie durchaus weiteres moderates Potenzial. Allerdings hat das Unternehmen auch noch mit ein paar Problemen zu kämpfen, was man nicht außer Acht lassen sollte. Das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 52 Euro. Die Aktie ist derzeit eine Halteposition. Position mit Stopp bei 36 Euro absichern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0