+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
08.12.2014 Maximilian Steppan

PSI: Gazprom gibt Auftrieb

-%
DAX

Die Aktie des Berliner Softwareunternehmens PSI gehört heute zu den Gewinnern am deutschen Aktienmarkt. Die Firma hat einen lukrativen Deal mit dem russischen Gasriesen Gazprom an Land gezogen. Neben der guten News überzeugt der Titel auch durch einen bullischen Analystenkonsens. Sieben Experten raten zum Kauf und sechs sehen die Aktie als Halteposition. Alxander Drews von Montega sieht den fairen Wert der Aktie bei 15,00 Euro.

PEG unter 1

Setzt man das KGV mit dem Gewinnwachstum in Relation, sind durchaus höhere Kurse denkbar. Für 2014 liegt das KGV bei 32 und soll für das kommende Jahr auf 20 sinken. Wenn dann der Gewinn pro Aktie um 61 Prozent auf 0,63 Euro zulegen kann, ergibt sich daraus ein PEG (Price-Earning to Growth-Ratio) von 0,33. Zudem plant das Unternehmen nach der Aussetzung 2014 im kommenden Jahr wieder eine Dividende von 0,10 Euro pro Aktie auszuschütten. In den Jahren 2010, 2011, 2012 und 2013 hat PSI eine Dividende an seine Aktionäre gezahlt.

Mit dem heutigen Kurssprung hat die PSI-Aktie die 200-Tage-Linie von unten nach oben durchkreuzt und ein erstes positives Signal geliefert. Trotzdem befindet sich der Titel seit dem Hoch bei 23,05 Euro aus dem April 2011 in einem laufenden Abwärtstrend. Mit der News im Rücken könnte dieser in den nächsten Woche gebrochen werden und damit ein Kaufsignal generieren.

Ab auf die Watchlist

DER AKTIONÄR sieht den Titel als aussichtsreich an. Anleger sollten jedoch abwarten, bis der Abwärtstrend überwunden ist.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
PSI A0Z1JH
DE000A0Z1JH9
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8