04.10.2019 Michel Doepke

PowerCell-Aktie im Höhenflug: Sind die Erwartungen zu hoch?

-%
PowerCell
Trendthema

Die PowerCell-Aktie konsolidiert auf einem hohen Niveau. Selbst eine Abstufung von Pareto Securities – von "Buy" auf "Hold" mit einem Kursziel von 105 Schwedische Kronen  hat für keinen Abgabedruck gesorgt. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten der Investmentbank von PowerCell in den kommenden Jahren erwarten.

Pareto Securities rechnet ab 2021 mit einer spürbaren Umsatzbelebung und kräftig steigenden EBIT-Margen. Von 2019 auf 2020 kalkuliert die Investmentbank mit einem Erlösplus von 171,5 Prozent auf 182 Millionen Kronen (etwa 16,8 Millionen Euro). Für 2021 stellt Pareto Securities Umsätze in Höhe von 530 Millionen Kronen in Aussicht.

Pareto Securities

Übernahmekandidat?

Die Analysten gehen davon aus, dass PowerCell keine zusätzlichen liquiden Mittel bis zur Gewinnschwelle benötigen. Denn durch den Bosch-Deal kamen die Schweden im zweiten Quartal 2019 in den Genuss von 50 Millionen Euro.

PowerCell werde bis 2022 keine Steuern zahlen, so Pareto Securities in der Studie. Zudem sieht die Investmentbank die Chance, dass das Unternehmen aufgrund seiner firmeneigenen Technologie ein potenzieller Übernahmekandidat ist.

PowerCell (WKN: A14TK6)

Mit Bosch an der Seite hat PowerCell die Weichen für eine wachstumsstarke Zukunft gestellt. Doch die Schweden müssen auch liefern, um die ambitionierte Bewertung zu rechtfertigen. Die Erwartungen sind hoch, aber erreichbar. Anleger sollten auf dem aktuellen Niveau Zukäufe zurückstellen und erste Teilgewinne realisieren.