18.01.2016 Nikolas Kessler

Osram: Prognose angehoben – Aktie springt an

-%
DAX
Trendthema

Osram blickt nach einem positiv verlaufenen ersten Quartal optimistischer in die Zukunft. Am Montag hat der Konzern seine Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2016 angehoben – und der arg gebeutelten Aktie damit kräftigen Rückenwind verliehen.

Im ersten Quartal erhöhte sich die Profitabilität (EBITA-Marge) im Jahresvergleich um einen Prozentpunkt auf 11,8 Prozent, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens hervorgeht. Dazu habe neben einer positiven Entwicklung in allen Geschäftsbereichen auch die Kostendisziplin beigetragen. Der Umsatz legte laut den vorläufigen Zahlen dank der Euroschwäche um sechs Prozent auf rund 1,48 Milliarden Euro zu.

Die positiven Eckdaten für die Q1-Zahlen nahm der Osram-Vorstand zum Anlass, um die Prognose für das Gesamtjahr anzuheben. Die EBITA-Marge dürfte 2016 demnach mehr als acht Prozent des Umsatzes erreichen. Zuvor hatte Osram bei der Kennzahl mit einem beträchtlichen Rückgang im Vergleich zum Vorjahreswert von 10,2 Prozent gerechnet.

Konzern im Umbau

Der Lichtspezialist steckt Mitten im Umbau. So hat Konzernchef Olaf Berlien unter anderem das klassische Lampengeschäft mit Neonröhren, Halogen- und LED-Lampen zur Disposition gestellt. Der Verkauf soll mehrere hundert Millionen Euro einbringen – früheren Angaben zufolge soll es bereits einige Interessenten aus Asien geben.

Nach dem Spartenverkauf wird Osram künftig nur noch aus drei Säulen bestehen: Auto- und Spezialbeleuchtung, optische Halbleiter und Lichtmanagement-Systeme. Allerdings sind die kostspieligen Umbaupläne zunächst auf wenig Gegenliebe gestoßen – seit der Bekanntgabe im vergangenen November hat die Aktie zwischenzeitlich ein Drittel an Wert verloren.

Nun, da die neue Strategie offenbar erste Früchte trägt, fallen die Reaktionen an der Börse dafür umso positiver aus: Die Osram-Aktie ist am Montag zwischenzeitlich um fast zehn Prozent nach oben gesprungen.

Der MDAX-Titel steht gegenwärtig nicht auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR. In Anbetracht des nach wie vor angeschlagenen Chartbildes sollten Anleger zunächst an der Seitenlinie bleiben und eine Bestätigung der Eckdaten durch den vollständigen Quartalsbericht am 3. Februar abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0