30.10.2012 Florian Westermann

Nokia & Co ziehen mit "Killer-Hardware" gegen Apple in die Schlacht

-%
DAX
Trendthema

Der Softwareriese Microsoft hat am Montagabend sein neues mobiles Betriebssystem Windows Phone 8 vorgestellt. Nokia ist der Hersteller mit den meistverkauften Windows-Smartphones. Die ersten Geräte sollen schon in Kürze in die Läden kommen und den Finnen aus der Bredouille helfen. Die ersten Kommentare der Fachpresse sind vielversprechend.

Bald ist es soweit. Der einstmals größte Handy-Hersteller Nokia wird den vielleicht bedeutendsten Schritt der Firmengeschichte machen - die Einführung der neuen Lumia-Smartphones mit Microsofts neuem Betriebssystem Windows Phone 8.

Windows Phone 8 vorgestellt

Microsoft hat Windows Phone 8 am Montagabend offiziell vorgestellt. Mit einer von Grund auf neuen Software will der Konzern die Aufholjagd in der von Google und Apple dominierten Branche des mobilen Internets starten. Windows Phone 8 eröffne in Verbindung mit den Geräten von Partnern wie Nokia, Samsung und HTC eine neue Smartphone-Ära, so Microsoft-Chef Steve Ballmer.

Der Manager nannte Nokia als den Hersteller mit den meistverkauften Windows-Smartphones. Nokia ist erst 2010 auf das Microsoft-System aufgesprungen. Ballmer zufolge hätten aber auch die anderen Partner "Killer-Hardware" für Windows Phone 8 entwickelt. Die ersten Geräte kommen im November und Dezember auf den Markt.

120.000 Apps

Das große Manko des Windows-App-Stores scheint inzwischen auch behoben. So wurde das Angebot zuletzt deutlich ausgeweitet. "Im Store befinden sich aktuell 120.000 Apps, hunderte kommen täglich hinzu", sagte Microsoft-Manager Oliver Kaltner der Nachrichtenagentur dpa. Anders als beim Tablet-Computer tritt Microsoft nicht mit eigener Hardware gegen die Konkurrenz an, sondern arbeitet mit Nokia, Samsung, HTC und Huawei zusammen. Die Geräte werden über die Mobilfunkprovider Deutsche Telekom, Vodafone , O2 und E-Plus sowie über den Handel vertrieben.

Positiv zu werten ist, dass die Nachfrage zum Start des PC-Systems Windows 8 Ballmer zufolge deutlich höher sei als beim 2009 eingeführten Vorgänger Windows 7. Microsoft hat dies mit einer massiven Werbekampagne und niedrigen Einführungspreisen unterstützt.

Für mutige Anleger

Die Nokia-Aktie bleibt eine heiße Wette auf den Erfolg der neuen Lumia-Smartphones und Microsofts neues Betriebssystem. DER AKTIONÄR traut Nokia durchaus das Comeback zu, zumal die ersten Kommentare in der Fachpresse zu Windows Phone 8 durchaus vielversprechend ausfielen. Die Aktie eignet sich aber nach wie vor nur für risikofreudige Anleger. Das Kursziel lautet vorerst 3,80 Euro. Ein Stopp bei 1,30 Euro sichert ab.

Mit Material von dpa-AFX.