14.04.2013 Florian Westermann

Nokia-Aktie: Kommt jetzt die Trendwende?

-%
DAX
Trendthema

Im Bereich von 2,50 Euro scheint die Nokia-Aktie einen Boden gefunden zu haben. Am kommenden Donnerstag werden die Finnen ihre Zahlen für das erste Quartal auf den Tisch legen. Das könnte die lange ersehnte Trendwende bringen. Analysten sind allerdings skeptisch.

Der Höhenflug der Nokia-Aktie endete im Januar abrupt - seitdem hat der Titel deutlich an Boden verloren. Inzwischen scheint aber ein Boden gefunden zu sein. Die Zahlen für das erste Quartal, die die Finnen am Donnerstag vorlegen werden, könnten endlich die Trendwende bringen.

Im Durchschnitt erwarten die Analysten einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro sowie ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 71 Millionen Euro. Der Nettoverlust dürfte sich auf 0,04 Euro je Aktie belaufen.

Am Freitag haben sich noch einmal einige Analysten zu Wort gemeldet. Der Tenor war wenig positiv. Die Experten der Credit Suisse haben das Rating "Underperform" mit Kursziel 2,50 Euro bestätigt. JP Morgan stuft die Nokia-Aktie mit "Underweight" und einem Kursziel von 2,00 Euro ein. Exane BNP Paribas nennt ein Kursziel von 2,40 Euro, das Rating lautet "Underperform".

Tags zuvor haben die Analysten der Grupo Santander ihre Einschätzung für Nokia von „Neutral" auf „Buy" genommen. Das Kursziel: 5,50 Euro. Die Swedbank hat das Rating daneben von „Neutral" auf „Buy" erhöht, das Kursziel lautet 3,00 Euro.

Die Aussichten stimmen

Die Zahlen am kommenden Donnerstag werden darüber entscheiden, wohin die Reise kurzfristig geht. Langfristig bleibt der AKTIONÄR positiv gestimmt. Vor und ganz sicher nach der Veröffentlichung der Zahlen könnte die Aktie extrem ausschlagen - sowohl nach oben als auch nach unten. Der Titel eignet sich daher nur für spekulativ orientierte Anleger. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 2,10 Euro.

Weitere Infos zu Nokia lesen Sie im siebenseitigen Aktienreport "Die große Nokia-Prognose: Das müssen Anleger wissen", den Sie hier downloaden können.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.