Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
06.08.2018 Maximilian Völkl

Neue Regeln für DAX und Co: Wirecard im Höhenflug - Commerzbank droht Fiasko

-%
TecDAX

Ab September gelten bei der Deutschen Börse neue Regeln für die Zusammensetzung von DAX, MDAX, TecDAX und SDAX. Künftig werden die Technologiewerte aus dem TecDAX auch Zugang zu MDAX und SDAX erhalten. Die beiden Indizes werden deshalb vergrößert.

Während sich an den Regeln für den DAX nichts ändert, wird der MDAX ab dem 24. September von bisher 50 auf 60 Werte ausgestockt. Im SDAX steigt die Zahl der Werte von 50 auf 70. Bereits am 5. September wird die Deutsche Börse festlegen, welche Unternehmen dann in welchen Indizes vertreten sind.

Wirecard auf dem Weg nach oben

Sehr wahrscheinlich ist inzwischen, dass der Zahlungsabwickler Wirecard in den DAX aufsteigen wird. Die Commerzbank wird dafür voraussichtlich ihren Platz räumen und in den MDAX absteigen. Neu in den Index für mittelgroße Werte kommen zudem zahlreiche TecDAX-Mitglieder. Mit Qiagen, Siemens Healthineers oder United Internet sind darunter auch einige Schwergewichter zu finden. Im Gegenzug könnten unter anderem Talanx und Leoni aus dem MDAX herausfallen.

Neues gibt es auch im TecDAX. Da der Tech-Index künftig lediglich als Zweitnotierung betrachtet wird, dürfen DAX-Unternehmen ebenfalls aufgenommen werden. SAP, die Deutsche Telekom und Infineon sollten – ebenso wie Wirecard – künftig im TecDAX vertreten sein. SLM Solutions, Medigene und Drägerwerk werden ihren Platz voraussichtlich räumen müssen. Interessant: Die vier DAX-Konzerne sowie United Internet und Qiagen werden im neuen TecDAX rund 60 Prozent des Gesamtgewichts ausmachen.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8