Die Millionenchance – Platz sichern bis heute 23.59 Uhr
Foto: Börsenmedien AG
08.09.2014 Michael Schröder

Nach 30-Prozent-Korrektur: Grammer-Aktie startet wieder durch

-%
DAX

Seit Anfang Juni kannte die Grammer-Aktie nur eine Richtung – Süden. Fundamentale Gründe für den deftigen Kursrücksetzer gab es indes keine. Vom Hoch bei 45,14 Euro brachen die Papiere rund 30 Prozent an Wert ein. Doch seit Ende der letzten Woche läuft die überfällige Gegenbewegung.

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach erklärt, dass die Eckdaten bei Grammer sehr gut aussehen. Im kommenden Jahr sollte bei einem Umsatz von 1,46 Milliarden bereits ein EBIT von 74 Millionen Euro in den Büchern stehen. Damit würde der Gewinn je Aktie von 2,86 (2014e) auf 3,73 Euro steigen. Nach dem jüngsten Kursrückgang ergäbe das ein 2015-er KGV von günstigen 9.

Die Analysten sehen daher deutliches Kurspotenzial. Die Investmentbank Close Brothers Seydler hat zwar das Kursziel von 48 auf 46 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf „Buy“ belassen. Der jüngste Kursrückgang eröffne eine Kaufgelegenheit, so Analyst Daniel Kukalj. Warburg Research empfiehlt die Aktie ebenfalls zum Kauf, das Kursziel lautet 47 Euro. Der Sitz- und Konsolenhersteller habe beim Gewinn je Aktie die Markterwartungen um zehn Prozent geschlagen, so Analyst Björn Voss. Verkäufe im Zuge der derzeitigen Marktschwäche sollten Anleger zum Einstieg nutzen. Christian Ludwig vom Bankhaus Lampe sieht den SDAX-Titel sogar erst bei 52 Euro fair bewertet.

Kein Wunder also, dass Klaus Probst, der neben Leoni-Vorstand auch Aufsichtsrat bei Grammer ist, Anfang August bei 35,36 Euro 5.000 Grammer-Aktien gekauft hat. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot ebenfalls auf steigende Kurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Das Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen passenden Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Mit dem kostenlosen Newsletter erhalten Sie alle Transaktionen zeitverzögert per E-Mail.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Grammer 589540
DE0005895403
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8