So investieren Sie wie Peter Lynch
04.01.2021 Marion Schlegel

Merck KGaA: Heimlicher DAX-Überflieger – deswegen ist die Aktie ein „Top Pick“

-%
Merck

Die Aktie des Pharma- und Chemiekonzerns Merck startet mit ähnlicher Power in das neue Jahr, wie sie das alte Jahr beendet hat. Am letzten Handelstag 2020 war die Aktie von Merck mit einem Plus von 1,5 Prozent der Top-Performer des Tages im DAX, das Gesamtjahr schloss das Papier als drittstärkerster Wert ab. Und am heutigen Montagmorgen geht es erneut kräftig aufwärts. Hier beflügelt eine Kaufempfehlung der US-Bank JPMorgan.

Merck (WKN: 659990)

Die Papiere stiegen am Morgen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um fast zwei Prozent auf 143,10 Euro, nachdem Analyst Richard Vosser sie von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 130 auf 160 Euro angehoben hatte. Er sieht damit im Vergleich zum letzten Xetra-Schluss rund 14 Prozent Luft nach oben.

Sie interessieren sich für die neusten Trends aus der Biotechnologie-Branche? Dann tragen Sie sich jetzt hier ein und erfahren Sie in Kürze mehr.

2021 könnte ein Übergangsjahr für die europäischen Pharma- und Biotechunternehmen sein, schrieb Vosser in einer Branchenstudie. Die Corona-Folgen abzuschütteln, könnte Zeit brauchen. Zudem dürfte sich die US-Gesundheitsreform hinziehen. In diesem Umfeld ziehe er Unternehmen vor, die ein starkes Wachstumspotenzial hätten oder in einem positiv wirkenden Umbau steckten. Bei Merck gebe es Potenzial in allen Sparten. Zudem erscheine das Zwei-Milliarden-Euro-Ziel für die Pipeline in der Pharmasparte der Darmstädter immer erreichbarer. Merck ist einer seiner "Top Picks".

Das Jahr 2020 hat die Aktie der Merck KGaA bereits mit einem Plus von 33,2 Prozent auf Platz 3 der besten DAX-Werte abschließen können. Der Pharma- und Chemiekonzern steuert weitgehend unbeschadet durch die Corona-Pandemie. Zwar schwächelte phasenweise das Geschäft mit Farbpigmenten wegen der mauen Nachfrage aus der Auto- und Kosmetikindustrie, die meisten Bereiche erholten sich aber im Jahresverlauf. Zudem florierte die Laborsparte dank Aufträgen rund um Produkte und Dienstleistungen für die Arzneimittelherstellung, auch im Zusammenhang mit der Viruspandemie. Aber auch das Halbleitergeschäft zog deutlich an.

DER AKTIONÄR hat die Aktie von Merck im Mai dieses Jahres bei 103,50 Euro zum Kauf empfohlen. Mittlerweile liegt das Papier mehr als 38 Prozent in Front. Anleger lassen die Gewinne weiter laufen.

(Mit Material von dpa-AFX)