Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Börsenmedien AG
02.03.2016 Werner Sperber

Manz: Besser nur die Chinesen kaufen lassen; Börsenwelt Presseschau

-%
DAX

Die Fachleute von Börse Online verweisen auf die bis zu 93 Millionen Euro an frischem Geld, welches die defizitäre Manz AG mit einem neuen Großaktionär bekommen soll. Das auf Maschinen zum Bau von Bildschirmen für Mobiltelefone und mobile Computer spezialisierte Unternehmen möchte neue Aktien verkaufen. Dabei soll die staatliche chinesische Firma Shanghai Electric Corp. einsteigen und auf 29,9 Prozent der Anteile kommen. Damit scheint dem Zulieferbetrieb für die Apple Inc. noch einmal ein Befreiungsschlag zu gelingen. So gut diese Nachricht für die Manz AG ist, das Eigentum der Alt-Aktionäre wird durch die Kapitalerhöhung massiv verwässert. Anleger spekulieren allerdings auf eine vollständige Übernahme von Manz durch Shanghai Electric, doch der chinesische Betrieb interessiert sich nur für eine einzige Sparte von Manz; eine Übernahme ist also fraglich. Selbst wenn die Chinesen den Kauf planen, würden sie wohl nur einen geringen Aufpreis auf den jetzigen Kurs bezahlen. Anleger sollten das riskante Papier daher lediglich beobachten. Das Kursziel beträgt 41,10 Euro und der Stop-Loss sollte bei 37,50 Euro gesetzt werden


Florian Söllner, Fachmann von DER AKTIONÄR und Chefredakteur des Hot Stock Report, sagt: Bei dem Musterdepotwert ist alles möglich und die Aktie nur Zockern zu empfehlen. Auch wenn die Manz AG mit frischem Geld die Chancen als Partner von Apple und Tesla Motors ergreifen kann, bleibt doch wohl nur der Durchbruch in der Sparte Solar ausgemachte Sache. 

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Manz A0JQ5U
DE000A0JQ5U3
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8