13.02.2019 Andreas Deutsch

Kering: Luxus-Aktie nicht zu stoppen

-%
Kering S.A.
Trendthema

Der Luxushersteller Kering hat starke Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt. Die Aktionäre sollen eine höhere Dividende von 10,50 statt vorher sechs Euro bekommen. Das Chartbild des AKTIONÄR-Tipps hat sich merklich verbessert – das Rekordhoch ist in Reichweite. Die Aktie hat noch Luft.

Luxus läuft: Kering hat einen konsolidierten Umsatz von 13,7 Milliarden Euro erzielt – ein Plus von 26 Prozent. Bereinigt beträgt das Plus 29,4 Prozent. Alle Regionen verzeichneten laut dem Unternehmen ein sehr starkes Wachstum. In Nordamerika legten die Einnahmen um rund 38 Prozent, in Asien-Pazifik um 34 Prozent.

Auch auf der Gewinnseite verbuchte Kering ein starkes Wachstum. Das EBITDA kletterte um 42 Prozent auf 4,44 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis stieg um mehr als 100 Prozent auf 3,7 Milliarden und übertraf die Erwartungen der Analysten klar.

Hauptwachstumstreiber im Konzern bleibt Gucci. Die Luxusmarke verbesserte den Umsatz um 33,4 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro. Besonders positiv: Der Online-Handel verbuchte 70 Prozent höhere Erlöse. Junge Kunden haben kein Problem damit, selbst Gucci-Jogginghosen für 900 Euro im Netz zu bestellen statt in der Boutique zu kaufen. Ein Segen für die Hersteller, deren Margen in den kommenden Jahren somit deutlich steigen werden.

Die Aktionäre sollen an der positiven Geschäftsentwicklung teilhaben: Kering zahlt für 2018 eine Dividende von 10,50 Euro statt vorher sechs Euro.

China überrascht positiv

Neben dem starken Online-Absatz ist das gute Chinageschäft besonders wichtig für den Aktienkurs. Lange hatte es im Markt Zweifel gegeben, ob die Luxusnachfrage im Reich der Mitte auf dem hohen Niveau bleibt. Kering verspürte im vierten Quartal keine Abschwächung.

Top-Chart

Die Aktie setzt auch einen Tag nach den Zahlen ihren Höhenflug fort und nimmt Kurs auf das 6-Monats-Hoch bei 483 Euro. Fällt dieser Widerstand, rückt als nächste Hürde der Bereich 500 Euro in den Fokus. Danach ginge der Blick Richtung Rekordhoch bei 519 Euro.

Dabei bleiben

DER AKTIONÄR hat in Ausgabe 50 auf weiterhin starke Luxusverkäufe in China spekuliert. Seit unserer Empfehlung liegt die Aktie 18 Prozent im Plus. Die Aktie ist im Peergroup-Vergleich günstig zu haben und hat noch immer Luft.