Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Börsenmedien AG
24.02.2016 Michael Schröder

Kaufempfehlungen am Fließband: Ströer-Aktie bietet 30% Kurspotenzial – mindestens!

-%
DAX

Negative Analystenstimmen sucht man vergeblich. Auch nach der Vorlage der Zahlen für 2015 und dem Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr heben alle Experten bei Ströer den Daumen. Die MDAX-Aktie befindet sich weiter im Aufwind.

Im Vorjahr gehörte die Ströer-Aktie mit einer Performance von 160 Prozent zu den absoluten Highflyern auf dem heimischen Kurszettel. Mit dem Jahreswechsel ging der Kurs auf Talfahrt. In der Spitze verlor der Titel 25 Prozent an Wert. Im Tief notierte der Kurs am 9. Februar bei 43,70 Euro. Mittlerweile kratzt die Aktie wieder an der 55-Euro-Marke. Das Minus ist damit auf unter fünf Prozent zusammengeschmolzen.

Die gestern vorgelegten Daten belegen: Fundamentale Gründe für den Kursrutsch gab es keine. Vor allem ergebnisseitig hat die Gesellschaft noch einiges an Aufwärtspotenzial. Hält das Wachstumstempo an, könnte der Gewinn je Aktie bis 2017 in Richtung 3,50 Euro steigen. Legt man ein durchaus faires KGV von 25 zugrunde, hätte der Kurs langfristig somit Platz bis 87,50 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Zunächst sollte die Aktie des Werbevermarkters mit den dynamischen Wachstumsraten und glänzenden Aussichten im Gepäck die 70-Euro-Marke ansteuern. Zumal bei weiteren Übernahmen eine Anhebung der Prognosen im Laufe des Jahres nicht ausgeschlossen ist. DER AKTIONÄR spekuliert im Aktien-Musterdepot und Real-Depot weiter auf dieses Szenario.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Ströer 749399
DE0007493991
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8