08.03.2019 Markus Horntrich

Jetzt! Trading-Chance Wirecard? Tweet sorgt für Furore

-%
Wirecard

Gut fünf Wochen ist es her, dass die Financial Times mit einer Serie negativer Artikel für einen Kursrutsch der Wirecard-Aktie gesorgt hat. Noch immer herrscht keine Gewissheit, wie die Causa Wirecard endet. Ein Tweet von Wirecard-Chef Markus Braun ganz im Stil von Tesla-Chef Elon Musk sorgt nun für  Zuversicht. Lohnt nun ein Kauf?

Im Kern geht es bei Wirecard um den Vorwurf, einzelne Mitarbeiter in Singapur hätten die Bilanz manipuliert. Wirecard selbst hatte kurz nach der Veröffentlichung eingeräumt, dass entsprechende Bedenken eines Mitarbeiters im Auftrag des Unternehmens von der Singapurer Kanzlei Rajah & Tann untersucht werden. Diese Prüfung stünde kurz vor dem Abschluss und hätte bislang kein strafbares Fehlverhalten offenbart.

In einem Tweet des Konzernchefs Markus Braun vom Freitag heißt es nun: "Ich bin überzeugt,
dass der Markt sich sehr bald wieder auf die starke operative Entwicklung und die Innovationen von Wirecard fokussieren kann." Was genau er damit meint, erläuterte Braun zwar nicht weiter. Es dürfte aber mit den Ergebnissen der laufenden Untersuchungen in Singapur zusammenhängen. Wirecard hat die Vorwürfe der Zeitung stets zurückgewiesen.

I am convinced that in the very near future the market can solely focus on the strong operative performance and innovations of Wirecard. #FutureTech #DigitalTech

Die Ergebnisse der Untersuchung sollen zu gegebener Zeit veröffentlicht werden, hieß es vor vier Wochen. Seitdem steigt bei den Anlegern der Puls. Sollte der Abschlussbericht die Vorwürfe vollständig entkräften, dürfte die Aktie mit einer deutlichen Erholungsrallye reagieren. Risikobereite Anleger können jetzt auf dieses Szenario setzen – ein erstes Ziel wäre dabei die Rückkehr auf das Vor-Crash-Niveau bei rund 160 Euro. Ein enger Stopp ist jedoch ein Muss.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6