06.03.2020 Michel Doepke

ITM-Power-Chef Graham Cooley: „Der Markt ist riesig!“

-%
ITM Power

ITM Power zählte in den vergangenen Monaten zu den absoluten Highflyern im Wasserstoff-Sektor. Gemeinsam mit dem Großaktionär und Partner Linde möchte das Unternehmen rund um Firmenlenker Graham Cooley in eine neue Dimension hineinwachsen. DER AKTIONÄR hat mit dem CEO der Gesellschaft über die Bedeutung von Wasserstoff, die Kooperation mit Linde und die Erwartungen an das Jahr 2020 gesprochen.

Graham Cooley ist der Vorstandsvorsitzende von ITM Power.

Herr Cooley, Warum ist Wasserstoff für viele Sektoren gerade jetzt so attraktiv?

Die Welt hat die Klimakrise aufgeweckt und die Energiesysteme auf der ganzen Welt müssen bis 2050 eine Netto-Null-Emissionsquote erreichen. Netto-Null bedeutet die Beseitigung von Kohlenstoff bei der Energieerzeugung und -nutzung. Die Ammoniakproduktion beispielsweise macht etwa vier Prozent der Weltenergie aus. Dies erfordert einen enormen Umfang an Dekarbonisierung, um die Netto-Null-Ziele zu erreichen, die durch die Umstellung auf grünen Wasserstoff erreicht werden können. Auch die Produktion von Stahl und Methanol sind für uns riesige Energiemärkte.

Warum ist Wasserstoff aus erneuerbarer Energie so wichtig?

Wasserstoff ist für die langfristige Energiespeicherung von erneuerbarer Energie notwendig. Die Speicherung von Elektronen ist sehr schwierig. Durch Elektrolyse werden Elektronen in Wasserstoffmoleküle umgewandelt, die leicht zu speichern sind. Der erzeugte grüne Wasserstoff kann zur Dekarbonisierung der Industrie und zur Bereitstellung von erneuerbarer Wärme über das Gasnetz verwendet werden.

Wie kann Wasserstoff zur Dekarbonisierung des Gasnetzes verwendet werden?

Das britische Gasnetz ist dreimal so groß wie das britische Stromnetz, der größte Teil der Energie wird für die Bereitstellung von Wärme verwendet. ITM Power hat ein Projekt namens HyDeploy initiiert, bei dem wir 20 Prozent Wasserstoff in das Gasnetz der Keele University einbringen. In Deutschland waren wir an ähnlichen Projekten mit der Thüga-Gruppe und RWE beteiligt.

Könnte HyDeploy ein "Eye-opener" für andere potenzielle Projekte sein?

Ja, sicher. Der Grund für das HyDeploy-Projekt ist die Feststellung, dass wir bis zu 20 Prozent Wasserstoff in das britische Gasnetz einspeisen können, ohne die Haushaltsgeräte austauschen zu müssen. Die Regierung könnte die Gesetze in Großbritannien nach der zweiten Phase des Projekts ändern, so dass wir einen höheren Anteil an Wasserstoff im Gasnetz haben könnten. Aber mit einem höheren Anteil an Wasserstoff im Gasnetz müssen Sie möglicherweise die Endgeräte wie Kocher und Boiler und auch die Brenner in der Industrie ändern.

Welche Vorteile haben wasserstoffbetriebene Fahrzeuge im Vergleich zu batterieelektrischen Fahrzeugen?

Es gibt viele Unternehmen, die Wasserstoffautos auf den Markt bringen. Gemeinsam mit Linde FuelTech können wir Tankstellen für Autos, Busse, Lastwagen, Züge und sogar Schiffe anbieten. Wasserstoff ist auch sehr nützlich für die Dekarbonisierung des Schwerlastverkehrs. Der Vorteil von Wasserstoff gegenüber Batteriefahrzeugen besteht darin, dass man die Reichweite erhöhen kann, ohne das Gewicht proportional zu erhöhen, man braucht nur einen größeren Wasserstofftank, und wir können das Fahrzeug sehr schnell, innerhalb von drei Minuten, betanken.

Warum stoßen Brennstoffzellen- und Wasserstoff-Unternehmen auf steigendes Interesse von Investoren?

Weil der Markt erkannt hat, wie wichtig grüner Wasserstoff für den gesamten Energiesektor sein wird und wie wichtig es ist, das Energiesystem zu einer Netto-Null-Emission zu bringen. Der Markt ist riesig!

Ist die britische Regierung an einer Wasserstoffwirtschaft interessiert?

Ich glaube wirklich, dass die britische Regierung jetzt verstanden hat, wie wichtig grüner Wasserstoff ist, um das Land zu einer Netto-Null-Emission zu bringen. Die britische Klimakommission hat empfohlen, dass das Vereinigte Königreich zwischen 6 und 17 Gigawatt Elektrolyse benötigt, um erneuerbare Energie zu speichern und Wasserstoff zur Dekarbonisierung der Industrie und des Gasnetzes bereitzustellen. Grüner Wasserstoff für das Gasnetz ist eigentlich ein ganz zentraler Plan der britischen und deutschen Regierung, um bis 2050 auf die Netto-Nulllinie zu kommen. 

Linde ist der größte Aktionär von ITM Power geworden. Könnten Sie uns mehr über die Partnerschaft erzählen?

Mit unserem neuen Großaktionär, Linde Engineering, haben wir ein 50/50-Joint-Venture gegründet, das den Namen ITM Linde Electrolysis GmbH trägt. Linde ist der weltweit größte EPC-Auftragnehmer im Bereich Wasserstoff und wir werden über das Joint Venture an der großtechnischen Elektrolyse für die Power-to-Gas-Energiespeicherung und für die Dekarbonisierung der Industrie arbeiten. Mit den bereits getätigten Investitionen in Höhe von 58,8 Millionen Britischen Pfund haben wir den Umzug in unsere neue Fabrik mit ein Gigawatt pro Jahr, Bessemer Park, finanziert. Es wird mit einer Kapazität von 1.000 Megawatt pro Jahr die größte Elektrolysefabrik der Welt sein. Mit Linde als Partner können wir die ITM Linde Electrolysis GmbH auf eine globale Ebene führen.

Mit welchen Kurstreibern können Investoren von ITM Power im Jahr 2020 rechnen?

Ich gehe davon aus, dass 2020 ein außergewöhnliches Jahr für ITM Power mit sehr positivem Newsflow sein wird.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Cooley.

ITM Power (WKN: A0B57L)

Die Aktie von ITM Power ist wahrlich kein Schnäppchen nach dem Lauf. Doch mit Linde an Bord kann das Unternehmen noch größere Projekte realisieren und damit den Umsatz in den kommenden Jahren signifikant steigern. Mit der Fabrik in Sheffield werden diesbezüglich die Weichen gestellt. Bei größerer Schwäche bleibt die Aktie ein hochspekulativer Kauf. Die Position sollte mit einem Stopp bei 0,90 Euro nach unten abgesichert werden.