Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
04.12.2015 Maximilian Völkl

Index-Karussell dreht sich: MAN, Manz und Co steigen ab – das sind die Gewinner

-%
TecDAX

Alle drei Monate wird die Zusammensetzung der deutschen Aktienindizes planmäßig überprüft. Auch im Dezember dreht sich das Index-Karussell wieder. Am Donnerstagabend hat die Deutsche Börse die neuen Änderungen angekündigt. Diese werden mit Handelsbeginn am 21. Dezember wirksam.

Während der DAX unverändert bleibt, gibt es im MDAX gleich zwei Neueinsteiger. Die ehemalige Bayer-Tochter Covestro und der Außenwerbe-Spezialist Ströer rücken auf, dafür müssen die Aktien von MAN und Kabel Deutschland den Index für mittelgroße Werte verlassen. Beide Titel erfüllen die notwendigen Kriterien für einen Verbleib in den Auswahlindizes nicht mehr, da sie den Prime Standard verlassen werden.

Im TecDAX gibt es ebenfalls eine Veränderung. Der Waferhersteller Siltronic nimmt den Platz von Manz ein. Der Maschinenbauer war in den vergangenen Monaten deutlich unter Druck geraten und muss nun den nächsten Rückschlag hinnehmen. Die umfangreichsten Anpassungen finden allerdings im SDAX statt. Hier sind die Aktien von Scout24, Schaeffler, der WCM Beteiligungs- und Grundbesitz AG sowie von Hypoport neu dabei. Im Gegenzug werden Tom Tailor, GescoSHW und der MDAX-Aufsteiger Ströer den Nebenwerteindex verlassen.

Wichtig sind Auf- und Abstieg vor allem für Fonds, die den Index exakt nachbilden (ETF), da sie diese dann entsprechend umschichten und umgewichten müssen. Für die Aufsteiger ergibt sich an der Börse deshalb in der Regel ein Kursplus, während die Absteiger zunächst etwas unter Druck geraten.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8