Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
10.04.2014 Werner Sperber

i:FAO: Amadeus möchte, doch die Aktionäre sollten nicht; Börsenwelt Presseschau I

-%
DAX

Die Experten des Aktionärsbriefes bezeichnen i:FAO als Qualitäts-Nebenwerteperle mit einer fast konkurrenzlosen Technologie. Das Kernprodukt ist eine internetbasierte Software namens Cytric, mit welcher Geschäftsreisen geplant, gebucht, abgerechnet und das Reisemanagement vollständig übernommen werden kann. Die Gewinnspanne vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) beträgt etwa 32 Prozent. Nun möchte Amadeus i:FAO für 15 Euro je Aktie übernehmen, wobei sich Amadeus über Optionsgeschäfte bereits 68 Prozent an i:FAO gesichert hat (Anmerkung der Redaktion: Gemeint ist die Amadeus Corporate Business AG, eine deutsche Tochterfirma der spanischen Amadeus Capital Markets, S.A.). Amadeus ist Weltmarktführer bei der Abwicklung von Informationstechnologie-Transaktionen im Tourismus. Der Börsenwert von Amadeus beträgt mehr als 13 Milliarden Euro, während i:FAO 84 Millionen Euro an der Börse kostet. Das Management von i:FAO begrüßt das Angebot von Amadeus. Die Experten des Aktionärsbriefes halten es dagegen für deutlich zu niedrig. Die schuldenfreie i:FAO kommt auf ein KGV von 15,8 für dieses Jahr, eine Dividendenrendite von fünf Prozent und eine Eigenkapitalquote von 90 Prozent. Amadeus dagegen wird mit einem KGV von 20 bewertet und bietet einer Dividendenrendite von etwa 2,4 Prozent. Amadeus IT dürfte die Produkte von i:FAO in weiteren Ländern anbieten. Das Potenzial ist riesig. Anleger sollten deshalb erst ab mindestens 20 Euro ihre Aktien von i:FAO verkaufen.

Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Der vorhergehende Text ist von der genannten Publikation übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Kollege H. G. hat auf folgendes hingewiesen: Die Bezeichnung "endlos laufender Call-Optionsschein" ist nicht korrekt beziehungsweise irreführend, denn Optionsscheine (im strengen Sinne) haben immer eine Laufzeit. Korrekt müsste es "Turbo-Call-Optionsschein" etc. heißen. Im Sinne der leichteren Lesbarkeit behalten wir jedoch die Formulierung "endlos laufender Call-Optionsschein" bei.)


295% mit E.on-Inliner/ 350% mit Vestas Wind/ 395% mit Pacira Pharma
DIE HANDELSCHANCEN der Woche auf den Punkt gebracht
Zögern Sie nicht und bestellen auch Sie jetzt den Börsenwelt Börsenbrief.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8