13.12.2018 Michel Doepke

Hyundai mit großer Wasserstoff-Offensive – kann Nel davon profitieren?

-%
Nel ASA
Trendthema

Es geht los: Hyundai nimmt rund sechs Milliarden Euro in die Hand und geht in die Wasserstoff-Offensive. Ziel ist es, die Produktionskapazitäten für Brennstoffzellen-Systeme von 3.000 auf 700.000 Stück bis 2030 nach oben zu schrauben. Rückhalt erhält der Automobilhersteller von der südkoreanischen Regierung – bis 2022 sind 310 Wasserstofftankstellen geplant. Der Pure-Player in diesem Bereich, Nel Hydrogen aus Norwegen, könnte Aufträge ergattern. Denn das Unternehmen ist bereits in Südkorea aktiv.

Folgen weitere Aufträge?

Anfang Juni konnte Nel den ersten Auftrag für eine Wasserstoff-Betankungslösung überhaupt in Südkorea verbuchen. Gegenwert: Zwei Millionen Euro. Nel-Chef Jon André Løkke betitelte diese Order als "Durchbruch", da sich Nel als "globales Wasserstoffunternehmen" positionieren will. Da kommt die jüngste Offensive von Hyundai gerade richtig. Nel hat in Zukunft die Möglichkeit im dänischen Werk, bis zu 300 Wasserstofftankstellen pro Jahr zu produzieren.

DER AKTIONÄR hatte bereits in einem Interview mit dem Nel-Chef über den Markt in Südkorea gesprochen: "Wir haben ein Büro in Gangnam, Seoul, eröffnet und eine Handvoll Mitarbeiter eingestellt. Nun beteiligen wir uns an öffentlichen sowie privaten Ausschreibungen. Nel Hydrogen hat in diesem Jahr den Auftrag für eine Tankstelle erhalten, dies ist die erste Nel-Tankstelle überhaupt in Südkorea. Wir hoffen, dass wir in den nächsten Monaten beziehungsweise Quartalen weitere Aufträge für Tankstellen bekommen. Wir denken, dass die Rahmenbedingungen in Südkorea sehr vielversprechend sind, auch aufgrund des jüngsten Erfolges von Hyundai. Das Feedback zum neuen Nexo ist sehr gut, Hyundai hat mehr Fahrzeuge verkauft, als sie erwartet haben. Und ich erwarte, dass Hyundai im nächsten Jahr rund 2.000 Nexo allein in Südkorea verkaufen kann. Jedoch gibt es aktuell nicht genügend Wasserstofftankstellen, derzeit sind es rund zehn bis 15 Stationen. Südkorea muss auf die Tube drücken."

Pläne werden konkreter

Heißt: In den kommenden Jahren soll sich die Anzahl der Wasserstoff-Tankstellen in Südkorea vervielfachen, Nel ist mit dem Büro im Seoul-Stadtteil Gangnam bestens positioniert. Die jüngste Offensive von Hyundai kommt wie gerufen.

Trotz der positiven Aussichten bleibt Nel nur spekulativ ausgerichteten Anlegern vorbehalten. Denn im Aktienkurs sind schon einige Vorschusslorbeeren enthalten. Gerade das Großprojekt mit Nikola Motor darf nicht ins Wasser fallen.