Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
29.06.2020 Marion Schlegel

Highflyer Encavis kauft zu – diese Hürde steht jetzt im Fokus

-%
Encavis

Die Aktie von Encavis hat seit dem Corona-Crashtief im März bei 6,76 Euro in den vergangenen Wochen fast kein Halten gekannt. Ende Mai erreichte das Papier bei 13,48 Euro ein neues Allzeithoch. Zuletzt hat Encavis leicht konsolidiert, sich aber bereits wieder dem Allzeithoch angenähert. Zum Wochenstart hat das Unternehmen einen weiteren Zukauf gemeldet.

Encavis erwirbt vier von fünf Windenergieanlagen (WEA) des Windparks Viertkamp im Landkreis Stade im Norden Niedersachsens. Die vier WEA wurden zwischen Dezember 2019 und Februar 2020 ans Netz angeschlossen. Die fünfte und baugleiche WEA gehört Anwohnern vor Ort und wurde bereits 2018 in Betrieb genommen. Diese Turbine des Typs Vestas V126/3.6, mit einer Nabenhöhe von 137 Metern, produzierte 2019 bereits deutlich mehr grünen Strom als erwartet. Encavis kalkuliert mit einer Stromproduktion von 12,45 GWh per annum pro WEA, in Summe also 9,8 GWh pro Jahr für die verbleibenden 24,5 Jahren der esamtprojekt-laufzeit von 25 Jahren. Grund und Boden sind auf 20 Jahre gepachtet, mit Verlängerungsoptionen von zweimal fünf Jahren.

Encavis (WKN: 609500)

Vergütet wird der grüne Strom zu einem fixierten Tarif nach Energieeinspeisegesetz (EEG) für insgesamt 20 Jahre nach Erstinbetriebnahme bis zum Jahresende 2039. Allein diese vier Windenergieanlagen sparen alljährlich rund 30.000 Tonnen klimaschädliche CO2-Emissionen ein.

"Unsere Fokussierung auf den Erwerb von Windanlagen, die bereits im Betrieb ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt haben, zahlt sich aus" begrüßte Dr. Dierk Paskert, CEO der Encavis AG, die jüngste Akquisition dieses Windparks in Deutschland und ergänzte, "gerne werden wir solche Opportunitäten auch zukünftig wahrnehmen."

DER AKTIONÄR begrüßt die Strategie von Encavis ebenfalls. Das Untenrehmen ist auf dem richtigen Weg. Aus charttechnischer Sicht gilt es nun, das Allzeithoch nach oben zur durchbrechen. Die Aktie bleibt ein Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)