16.05.2017 Benedikt Kaufmann

Google und Lyft – So sieht die Zukunft des Robo-Autos aus!

-%
Alphabet C

Der Fahrdienstleister Lyft kooperiert mit Waymo, der Roboter-Auto-Sparte von Google. Beide Firmen wollen zusammen Produkte und Technologien für das selbstfahrende Auto entwickeln. Eine revolutionäre Kombination, die den großen Konkurrenten Uber nicht kaltlassen dürfte.

Lyft wird der Google-Tochter helfen mehr Testdaten für das fahrerlose Auto zu sammeln. Zudem haben die Unternehmen überlegt, Waymos autonome Autos in den Fahrdienst einzubinden, sodass jeder via App ein selbstfahrendes Auto rufen und nutzen kann.

Im kleinen Maßstab testet Waymo bereits ein derartiges System. In Phoenix, Arizona, können Testfahrer aus einer Flotte von 600 Fahrzeugen über eine App selbstfahrende Minivans herbeirufen. Um dieses Projekt zu ermöglichen, setzt Waymo auf die Zusammenarbeit mit Fiat Chrysler. Ergänzt man dieses System auch noch mit der riesigen Flotte von Lyft, die in über 300 US-Städten im Einsatz ist, erhält man eine revolutionäre Kombination.

Mehr als zwei Millionen Kilometer im alltäglichen Verkehr und eine Million Kilometer in einer Simulation haben die autonomen Fahrzeuge von Waymo bereits zurückgelegt. Bis die erste Million zusammenkam, dauerte es sechs Jahre – die zweite Million wurde in nur 16 Monaten geschafft. Es ist einfach das Auto über Schnellstraßen oder Autobahnen fahren zu lassen. Schwierig wird es im Stadtverkehr – insbesondere wenn zu dem erhöhten Verkehrsaufkommen Unfälle oder Rettungseinsätze hinzukommen.

Autonome Fahrzeuge mit Waymo-Technologie – das ist die große Kursfantasie hinter Google. Der ehemalige „Moonshot“ aus der Forschungsabteilung „Google X“ steht kurz vor der Marktreife. Die meisten Experten rechnen damit, dass bereits Ende dieses Jahrzehnts die ersten vollständig selbstfahrenden Autos auf dem Markt erhältlich sind.

Daneben verfügt Google mit Android, YouTube und seiner absolut marktbeherrschenden Suchmaschine über ein Kerngeschäft, das nicht nur solide läuft, sondern stetig wächst. Im laufenden Jahr werden Umsätze von 88,7 Milliarden Dollar erwartet – das sind plus 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Google-Aktie bewegt sich nur knapp unter dem Allzeithoch bei 865,35 Euro. Aber auch auf diesem Niveau bleibt sie ein langfristiger Kauf. Kursziel sind 1.000 Euro.

Der Kapitalismus am Scheideweg?

Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2