Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
17.11.2011 Michael Herrmann

Gigaset verdient deutlich mehr

-%
Gigaset

Trotz leicht rückläufiger Umsätze hat der Telefonhersteller die Gewinnprognosen der Analysten für das dritte Quartal deutlich geschlagen. Gleichzeitig bekräftigte Gigaset den Ausblick für 2011. Die Aktie ist nach wie vor unterbewertet.

Gigaset erzielte in den Monaten Juli bis September bei Umsätzen von rund 109 Millionen Euro einen Gewinn vor Zinsen und Steuern und Abschreibungen in Höhe von 14,1 Millionen Euro. Nach Steuern verdiente der Telefonhersteller 5,1 Millionen Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Minus von 3,5 Millionen Euro zu Buche stand. Die Guidance für das Gesamtjahr wurde bekräftigt: Der Konzern rechnet mit Umsatzerlösen von 540 Millionen Euro, einem EBITDA von 57 Millionen Euro und einem Gewinn von 0,36 Euro pro Aktie (verwässert).

Prognosen pulverisiert

Während die Erlöse hinter den Markterwartungen zurückblieben, schnitt der TecDAX-Konzern beim Gewinn deutlich besser ab. Heiko Feber vom Bankhaus Lampe hatte mit einem Nettoertrag von einer Million Euro gerechnet, Viscardi-Analyst Peter Hasler sogar mit einem leichten Verlust.

Wie Gigaset-Vorstand Dr. Alexander Blum gegenüber dem DAF Deutsches Anleger Fernsehen erklärte, ist das herausragende Ergebnis auf ein gutes Kosten-Management, einen günstigen Produktmix und positive Währungseffekte zurückzuführen. Aufgrund der erwarteten starken Geschäftsentwicklung im vierten Quartal werde man die eigenen Prognosen auch erreichen.

Ergebnisseitig top

Der Gigaset-Vorstand hat mit den Zahlen eindruckvoll untermauert, dass er das Unternehmen auf Profitabilität trimmen kann. Die Ergebnisprognosen für das Gesamtjahr dürften deshalb auch kein Problem darstellen, eher ist mit einer positiven Überraschung zu errechnen. Angesichts eines erwarteten KGV von 5 für 2012 ist die Aktie deutlich unterbewertet.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gigaset - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8