Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Shutterstock
16.09.2021 Emil Jusifov

GAFAM Index: Mit Microsoft zu neuen Höhen

-%
GAFAM Index

Trotz der jüngsten Schwäche des Gesamtmarktes präsentiert sich der GAFAM Index weiterhin robust und notiert derzeit in der Nähe seines Rekordhochs. Das liegt insbesondere an der Stärke von Microsoft, dessen Aktie in den vergangenen Tagen deutlich an Fahrt aufgenommen hat.

Für die Rallye der Microsoft-Papiere gibt es derzeit insbesondere zwei Trigger. Zum einen sorgt die jüngste Preiserhöhung von Office365-Diensten für Euphorie bei den Bullen. Denn dadurch dürften bald auch die Einnahmen steigen.

Gestern folgte dann eine weitere Top-Nachricht. Der weltgrößte Softwareanbieter hat einen milliardenschweren Aktienrückkauf angekündigt. Bis zu 60 Milliarden Dollar (rund 51 Milliarden Euro) sollen dafür aufgewendet werden.

Für positiven Newsflow sorgte in vergangenen Tagen auch Apple. Der iPhone-Riese hat beim Online-Event am Dienstagabend zahlreiche neue Produkte vorgestellt – darunter auch das langersehnte iPhone 13.

Das neue iPhone wurde optisch aufgewertet und unter anderem mit besseren Displays und mehr Speicher ausgestattet. Zudem gab es Produkt-Updates für Apple Watch und iPad. Mehr dazu lesen Sie hier.

GAFAM Index (WKN: SLA2UA)

DER AKTIONÄR sieht bei den beiden größten Konzernen der Welt Apple und Microsoft das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. Wer jedoch nicht auf Einzelaktien setzen will, setzt auf den GAFAM-Index. Hier gibt es Alphabet, Amazon, Apple, Facebook und Microsoft im Komplettpaket – für die Risikofreudigeren sogar mit Hebel.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Apple.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Apple, Facebook, Alphabet, Amazon, Microsoft.

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.