Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
26.07.2021 Benedikt Kaufmann

GAFAM Index: Facebook sorgt für neue Rekorde

-%
GAFAM Index

Mit einem Plus von bis zu sieben Prozent erzielte die Aktie von Facebook am Freitag ein neues Allzeithoch. Der Kursschub nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen gibt einen Ausblick auf das, was Anleger am Mittwoch erwarten können, und treibt auch den GAFAM-Index auf Rekordniveau.

Die starken Quartalsberichte von Twitter und Snap waren dabei der Hauptgrund für den Kurssprung von Facebook. Beide Social-Media-Konzerne haben im zweiten Quartal deutlich von der Erholung im Werbemarkt profitiert, die Erwartungen der Analysten übertroffen und kräftige Kursgewinne verzeichnet.

Anleger erwarten von Facebook nun eine ebenso starke Entwicklung und trieben die Aktie bereits vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen am Mittwoch (28. Juli nach US-Börsenschluss) auf ein neues Rekordhoch bei 375,33 Dollar.

Dem GAFAM-Index von DER AKTIONÄR, der neben Facebook auch die Kursentwicklung von Alphabet, Amazon, Apple und Microsoft abbildet, hat der Kurssprung von Facebook ebenfalls ein neues Rekordhoch bei 374,43 Euro beschert.

Facebooks Rekordhoch vor den Zahlen spiegelt die positive Entwicklung der Werbebudgets nach der Corona-Krise wider und dürfte auch im Q2 für die eine oder andere Überraschung sorgen. Anleger bleiben vor den Zahlen bei der Facebook-Aktie dabei und lassen die Gewinne laufen.

Wer neben Facebook auch auf die zuletzt stark performenden Tech-Riesen Alphabet, Amazon, Apple und Microsoft setzen will, kann dies mit Produkten auf den GAFAM-Index wie das Index-Tracker-Zertifikat mit der WKN DA0AB2 tun. Eine Übersicht über weitere Zertifikate auf den GAFAM-Index erhalten Sie hier.

GAFAM Index (WKN: SLA2UA)
Foto: Börsenmedien AG

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.