22.07.2015 Alfred Maydorn

Fast Food tut gut (DA_2715 -Wingstop )

-%
Buffalo Wild Wings
Trendthema

Die Amerikaner lieben Fast Food. Und sie lieben Chicken Wings. Und diese Liebe geht mittlerweile nicht nur durch den Magen, sondern macht auch vor der Börse keinen Halt. Im laufenden Jahr sind schon drei neue Fast-Food-Ketten neu an die Märkte gekommen. Jüngster Neuzugang war Wingstop, ein Anbieter, der sich voll und ganz auf Chicken Wings spezialisiert hat – und zu den kross gebratenen Hähnchenflügeln elf verschiedene Soßen anbietet, deren Geschmacksrichtungen von mild bis „Atomic“ reichen.
Sprichwörtlich „atomar“ war auch der Börsengang von Wingstop vor gut einer Woche. Obwohl der Ausgabepreis der neuen Aktien mit 19 Dollar deutlich über der ursprünglich ausgegebenen Emissionsspanne von 12 bis 14 Dollar lag, schnellte das Papier am ersten Handelstag um 60 Prozent auf über 30 Dollar nach oben.

IPO-Boom
Damit reihte sich Wingstop nahtlos ein in die Reihe erfolgreicher Fast-Food-IPOs im laufenden Jahr. Die Aktie der ebenfalls auf Hähnchen spezialisierten Restaurantkette Bojangles’ notierte am ersten Handelstag im Mai zeitweise 40 Prozent über ihrem Emissionspreis, einen glatten Verdoppler legte die Burger-Kette Shake Shack Ende Januar hin. Um sogar 118 Prozent ging es nach oben, obwohl auch hier aufgrund der hohen Nachfrage der Emissionspreis kurz vor dem IPO um 50 Prozent auf 21 Dollar angehoben wurde.

1.000 Prozent Gewinn
Der Heißhunger der Anleger auf die neuen Fast-Food-Aktien kommt nicht von ungefähr. Die Investoren erhoffen sich ähnliche Kursentwicklungen wie beim Taco-Spezialisten Chipotle Mexican Grill oder bei Buffalo Wild Wings, deren Aktienkurse sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verzehnfacht haben.
Buffalo Wild Wings hat seit 2005 die Zahl seiner Restaurants auf mittlerweile fast 1.100 verdreifacht, der Umsatz wuchs überproportional von gut 200 Millionen auf 1,5 Milliarden Dollar.
Im Vergleich dazu sind die 67 Millionen Umsatz von Wingstop geradezu winzig, was aber daran liegt, dass Wingstop fast ausschließlich auf Franchise setzt und nur knapp 20 der 745 Läden selbst betreibt. Diese sind deutlich kleiner als die von Buffalo, weil Wingstop den Großteil seiner Chicken Wings außer Haus verkauft.
Die Kombination aus hohem Franchise-Anteil und kleineren und daher kostengünstigeren Läden sorgt dafür, dass Wingstop eine für die Branche außergewöhnlich hohe Nettomarge von rund 13 Prozent erreicht.

Klein und teuer
Die Burgerkette Shake Shack zählte beim Börsengang im Januar gerade einmal 63 Läden, will aber aggressiv wachsen. Das Alleinstellungsmerkmal von Shake Shack ist Fleisch aus kontrollierter Aufzucht. Dafür zahlen die Kunden dann auch gerne etwas mehr als bei der Konkurrenz.

Wingstop: Spekulativ kaufen!
Leider sind nicht nur die Burger bei Shake Shack etwas teurer, sondern auch die Aktie. Das 2015er-KGV liegt bei geradezu astronomischen 530. Im Vergleich dazu ist Buffalo Wild Wings mit einem Gewinnvielfachen von 27 geradezu ein Schnäppchen. Für Wingstop gibt es noch keine Gewinnprognosen, aber die Aktie ist auf dem aktuellen Niveau ein spekulativer Kauf.


Unser Buchtipp des Tages: Auch Sie haben das Zeug zum Börsengenie!

Autor: Greenblatt, Joel
ISBN: 9783938350195
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 29.06.2007
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier
Um immer auf dem Laufenden über unsere Bücher zu bleiben, folgen Sie uns doch auch auf Facebook!

Mit diesem Buch wurde Joel Greenblatt bei US-Hedgefondsmanagern zum Kultautor. Deutschen Lesern ist er vor allem durch seinen Bestseller "Die Börsen-Zauberformel" bekannt. Top-Hedgefondsmanager Greenblatt ist Gründer der Investmentgesellschaft Gotham Capital. Über mehr als zehn Jahre hinweg erzielte er eine jährliche Rendite von mehr als 50 Prozent. War "Die Börsen-Zauberformel" ein Börsen-buch, das auf Einsteiger abzielte, so ist sein Erstlingswerk auch für seine Kollegen gedacht. Diese nahmen es mit Begeisterung auf. "Auch Sie haben das Zeug zum Börsengenie" ist ein praktischer und umsetzbarer Leitfaden für mehr Erfolg an der Börse. Greenblatt liefert die Beispiele, das Hintergrund-wissen und die nötigen Methoden für die erfolgreiche Umsetzung. Wenn Sie den Markt schlagen wollen, ist dieses Buch Pflichtlektüre. Wenn Sie zum Börsengenie werden wollen, dann sehen Sie es als Ihre ganz persönliche Schatzkarte, die Sie zu den geheimen Verstecken der Börsengewinne führt, nach denen Sie schon immer gesucht haben.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4