08.05.2019 DER AKTIONÄR

Endlich! Alibaba holt sich die Spitze – und lässt diesen Tech-Riesen hinter sich

-%
DAX
Trendthema

Es ist ein Zeichen der Stärke: Zum ersten Mal ist Alibaba die wertvollste chinesische Marke. Der Online-Händler überholt einen anderen Konzern, der zuvor vier Jahre lang vorn lag. Das geht es der jährlichen BrandZ-Liste hervor, in der die 100 stärksten Marken aus dem Reich der Mitte vertreten sind. Demnach konnte Alibaba den Wert seiner Marke im Vergleich zum Vorjahr um 59 Prozent auf 141 Milliarden Dollar steigern.

Auch für Aktionäre spannend

Das Nachsehen hat Tencent. Nach vier Jahren auf dem Thron muss sich der Konzern diesmal mit dem zweiten Platz begnügen. Alibaba war nach dem Börsengang 2014 im Jahr darauf in die BrandZ-Liste aufgenommen worden – und gleich auf Platz zwei gelandet. Hinter Tencent.

Interessant ist die Auswertung auch für Aktionäre. „Einfach gesagt liefern wertvolle Marken ihren Aktionären überlegene Renditen“, wird David Roth von der Werbeagentur WPP von BrandZ zitiert. Ein Investment von 100 Dollar in den MSCI China Index im Jahr 2010 sei heute etwa 128 Dollar wert. Aus der gleichen Investition in die 100 Top-Marken wären 211 Dollar geworden.

Starke Marke, viel dahinter

DER AKTIONÄR meint: Alibaba ist nicht nur eine starke Marke im chinesischen Internet-Handel, sondern hat unter anderem auch ein gut laufendes Cloud-Geschäft zu bieten. Und die internationale Expansion hat erst begonnen. In Deutschland ist Alibaba zum Beispiel noch vergleichsweise unbekannt. Viel Potenzial also!

Vor den Zahlen am 15. Mai sind die Erwartungen dementsprechend hoch. Mit 48 Prozent Umsatzwachstum würde Alibaba gerade mal das untere Ende der Erwartungen treffen. Langfristig dürfte das Unternehmen weiterhin wachsen, der Markenwert steigen – und damit auch der Aktienkurs.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Alibaba.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7