Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
Foto: iStockphoto
09.03.2020 Marion Schlegel

Dow Jones & Co: Horrortag – Verluste von zeitweise 50 Prozent an nur einem Tag

-%
DowJones

Ein rabenschwarzer Börsentag geht zu Ende. Das sich weiter ausbreitende Coronavirus und ein Crash an den internationalen Ölmärkten haben den US-Aktienmarkt am Montag einbrechen lassen. Der Dow Jones büßte am Ende mehr als 2.000 Punkte oder 7,79 Prozent auf 23.851,02 Zähler ein. Er fiel auf den tiefsten Stand seit Anfang vergangenen Jahres. In den vergangenen zwei Wochen hatte der Dow bereits fast elf Prozent verloren, belastet vor allem von den drohenden Folgen des Coronavirus für die weltweite Wirtschaft.

DowJones (ISIN: DE000DB2KFA7)

Der marktbreite S&P 500 verlor 7,60 Prozent auf 2.746,56 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 6,83 Prozent auf 7.948,03 Zähler abwärts. Nach panikartigen Verkäufen unmittelbar nach der Startglocke wurde der Aktienhandel zunächst für 15 Minuten unterbrochen. Die Kursschwankungen waren in den ersten Handelsminuten so groß, dass die Börse den Handel vorübergehend stoppte.

Halliburton (WKN: 853986)

Kurseinbrüche historischen Ausmaßes mussten insbesondere die Aktien des US-Energiesektors hinnehmen. Für die Papiere von Branchengrößen wie Occidental Petroleum, Schlumberger und Halliburton ging es zwischen 27,4 und mehr als 50 Prozent abwärts auf Tiefstände seit vielen Jahren. Die im Leitindex Dow enthaltenen Aktien von ExxonMobil und Chevron büßten 12,2 beziehungsweise 15,4 Prozent ein. ConocoPhillips sackten um fast 25 Prozent ab.

Überdurchschnittliche Verluste mussten auch Bankaktien hinnehmen. Unter den Schwergewichten im Dow brachen JPMorgan um 13,7 Prozent ein und Goldman Sachs um 10,4 Prozent. Börsianer begründeten das zum einen mit den Verwerfungen an den Finanzmärkten, die die US-Finanzindustrie in Mitleidenschaft ziehe. Zum anderen verwies Analyst Saul Martinez von der Bank UBS darauf, dass US-Banken große Kredite an die Ölindustrie vergeben hätten – mit nun stark steigenden Risiken.

JPMorgan Chase (WKN: 850628)

Derzeit ruhen die Hoffnungen der Marktteilnehmer auf der kommenden Sitzung der US-Notenbank Fed. Sie erwarten eine weitere Zinssenkung.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: George Friedman: Der Sturm vor der Ruhe

In seinem fesselnden neuen Buch beschäftigt sich Bestsellerautor George Friedman mit der Zukunft der Vereinigten Staaten. Der Doyen der Geopolitik zeigt, welche dramatischen Entwicklungen in den kommenden Jahren die Wirtschaft und die Politik der USA umwälzen und damit auch weltweit für Erschütterungen sorgen werden. Friedmans detaillierte und faszinierende Analyse behandelt Themen wie die Regierung, die Sozial­politik, die Wirtschaftswelt und neue kulturelle Trends. Provokant und unterhaltsam – mit einem optimistischen Ausblick: Der neue George Friedman ist Pflichtlektüre für alle, die sich für die Zukunft der USA und damit der westlichen Welt interessieren.

Autoren: Friedman, George
Seitenanzahl: 288
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-690-5