Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
14.07.2014 Michael Schröder

DMG Mori Seiki: Deutsche Bank mit Kaufempfehlung – Aktie vor massivem Kaufsignal

-%
DMG Mori

Der Jahresstart konnte sich sehen lassen: Der Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki, der bis vor Kurzem noch unter Gildemeister firmierte, hat die Schätzungen der Analysten klar übertroffen. Ende Juli werden die Halbjahreszahlen veröffentlicht. Diese sollten die Aktie Werkzeugmaschinenbauers nachhaltig über den Widerstand bei 26 Euro führen.

Im ersten Quartal steigerte DMG Mori Seiki den Umsatz um acht Prozent auf rund 505 Millionen Euro. Nach Steuern blieben 18 Millionen Euro und damit fast drei Viertel mehr als im Vorjahr hängen. Mit prall gefüllten Orderbüchern sollte sich der Trend fortsetzen. DMG-Vorstand Rüdiger Kapitza erwartet in der zweiten Jahreshälfte eine „Belebung der Marktentwicklung“.

Die Deutsche Bank hat die MDAX-Aktie vor den Zahlen am 31. Juli auf "Buy" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. Im zweiten Quartal dürften bei den Unternehmen einmal mehr negative Währungseffekte im Fokus stehen, so Analyst Jan Rabe. Die Frage sei auch, inwieweit steigende Margen die schwachen Umsätze kompensieren könnten. Da Wachstumsaktien negativer auf enttäuschende Zahlen reagierten als werthaltige Titel, bevorzuge er letztere. Die Aktien des Werkzeugmaschinenbauers, dessen Zahlen die Konsenserwartungen übertreffen könnten, böten eine attraktive Einstiegsgelegenheit.

Foto: Börsenmedien AG

Die Kooperation mit dem japanischen Partner DMG Mori Seiki Company soll ausgebaut werden. Branchenkenner erwarten hier deutliche Synergieeffekte. Für das laufende Geschäftsjahr peilt der Vorstand des MDAX-Konzerns Zuwächse bei Umsatz und Gewinn an. Ein leichter Konjunkturrückgang in China und die Folgen der Ukraine-Krise dürften daran kaum etwas ändern.

DER AKTIONÄR bleibt ebenfalls optimistisch. Die Halbjahreszahlen Ende Juli dürften Anlegern das enorme Potenzial der DMG-Aktie aufzeigen. Aus charttechnischer Sicht gilt es, den horizontalen Widerstand bei 26 Euro nachhaltig zu überwinden. Im Anschluss sollte es dann Richtung 30 Euro gehen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0