14.07.2014 Michael Schröder

DMG Mori Seiki: Deutsche Bank mit Kaufempfehlung – Aktie vor massivem Kaufsignal

-%
DMG Mori
Trendthema

Der Jahresstart konnte sich sehen lassen: Der Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki, der bis vor Kurzem noch unter Gildemeister firmierte, hat die Schätzungen der Analysten klar übertroffen. Ende Juli werden die Halbjahreszahlen veröffentlicht. Diese sollten die Aktie Werkzeugmaschinenbauers nachhaltig über den Widerstand bei 26 Euro führen.

Im ersten Quartal steigerte DMG Mori Seiki den Umsatz um acht Prozent auf rund 505 Millionen Euro. Nach Steuern blieben 18 Millionen Euro und damit fast drei Viertel mehr als im Vorjahr hängen. Mit prall gefüllten Orderbüchern sollte sich der Trend fortsetzen. DMG-Vorstand Rüdiger Kapitza erwartet in der zweiten Jahreshälfte eine „Belebung der Marktentwicklung“.

Die Deutsche Bank hat die MDAX-Aktie vor den Zahlen am 31. Juli auf "Buy" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. Im zweiten Quartal dürften bei den Unternehmen einmal mehr negative Währungseffekte im Fokus stehen, so Analyst Jan Rabe. Die Frage sei auch, inwieweit steigende Margen die schwachen Umsätze kompensieren könnten. Da Wachstumsaktien negativer auf enttäuschende Zahlen reagierten als werthaltige Titel, bevorzuge er letztere. Die Aktien des Werkzeugmaschinenbauers, dessen Zahlen die Konsenserwartungen übertreffen könnten, böten eine attraktive Einstiegsgelegenheit.

Die Kooperation mit dem japanischen Partner DMG Mori Seiki Company soll ausgebaut werden. Branchenkenner erwarten hier deutliche Synergieeffekte. Für das laufende Geschäftsjahr peilt der Vorstand des MDAX-Konzerns Zuwächse bei Umsatz und Gewinn an. Ein leichter Konjunkturrückgang in China und die Folgen der Ukraine-Krise dürften daran kaum etwas ändern.

DER AKTIONÄR bleibt ebenfalls optimistisch. Die Halbjahreszahlen Ende Juli dürften Anlegern das enorme Potenzial der DMG-Aktie aufzeigen. Aus charttechnischer Sicht gilt es, den horizontalen Widerstand bei 26 Euro nachhaltig zu überwinden. Im Anschluss sollte es dann Richtung 30 Euro gehen.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4