Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
12.01.2016 Marion Schlegel

Dividendenperle Drillisch: In der Favoritenliste für das erste Halbjahr – Aktie gibt Gas

-%
DAX

Bei gedämpften Erwartungen für die Weltwirtschaft sind die Experten der britischen Investmentbank HSBC 2016 gerade für europäische Aktien optimistisch. Eine höhere Profitabilität sollte das Gewinnwachstum in Europa ohne Großbritannien um 14 Prozent vorantreiben und damit die Markterwartungen von plus sieben Prozent klar übertreffen, schrieb Analyst Jörg-Andre Finke in der vergangenen Woche in einer Studie. Darin stellten die HSBC-Experten ihre Favoriten unter den mittelgroßen Werten Deutschlands und Österreichs für das erste Halbjahr vor. Hierzu gehören die auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Dic Asset, die Autozulieferer Hella und Schaeffler, der Zahlungsabwickler Wirecard, das österreichische Halbleiterunternehmen AT&S sowie auch der deutsche Mobilfunker Drillisch. Dieser wurden in einer separaten Studie auch neu zum Kauf empfohlen. Die genannten Unternehmen deckten die vier großen Anlagethemen des Jahres ab, so Finke: Dividendenrendite, die zu hohe Bewertung von Qualitätsaktien, eine mögliche Erholung Chinas sowie Übernahmen und Fusionen.

Drillisch mögen die Experten, weil sich das Unternehmen zu günstigen Konditionen den Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Netzwerkkapazität von O2 in Deutschland gesichert habe. Innerhalb von fünf Jahren könne sich das Geschäft daher verdreifachen. Zusätzlichen Auftrieb könnten weitere Käufe von United Internet geben. Die britische Investmentbank hat Drillisch mit "Buy" und einem Kursziel von 50,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Für den Zeitraum 2014 bis 2019 geht HSBC von einem jährlichen durchschnittlichen Gewinnanstieg (Ebitda) von 28 Prozent aus.

Foto: Börsenmedien AG

Kauf-Votum bestätigt

Ähnlich optimistisch ist auch das Düsseldorfer Bankhaus Lampe. Dieses hat die Einstufung für Drillisch auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 51 Euro belassen. Ein Unternehmensbesuch habe seine positive Einschätzung des Mobilfunkers bestätigt, erklärte Analyst Wolfgang Specht. Die Kursschwäche im abgelaufenen vierten Quartal biete eine Einstiegschance.

Die optimistische Haltung teilt auch DER AKTIONÄR. Mit attraktiven Akquisitionen dürfte das Management in Zukunft für eine Fortsetzung der langjährigen Rallye sorgen. Zudem lockt – vor allem im aktuellen Niedrigzinsumfeld – die attraktive Dividendenrendite von weit über vier Prozent. DER AKTIONÄR ist entsprechend bullish. Zuletzt ist die Aktie von Drillisch deutlich in Fahrt gekommen. Auch am heutigen Dienstag gewinnt das Papier gut 1,6 Prozent auf 40,44 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0