15.01.2016 Maximilian Völkl

Dividendenperle Drillisch: 35 Prozent Potenzial

-%
DAX
Trendthema

Im schwachen Marktumfeld ist die Drillisch-Aktie am Freitag deutlich unter Druck geraten. Seit dem Zwischenhoch am Mittwoch hat der TecDAX-Titel bereits knapp zehn Prozent an Wert verloren. Eine bullishe Studie des Bankhaus Lampe konnte den Papieren des Mobilfunkanbieters keinen Schwung verleihen.

Analyst Wolfgang Specht hat die Einstufung für Drillisch auf „Kaufen“ mit einem Kursziel von 51 Euro bestätigt. Auf dem aktuellen Niveau bedeutet dies ein Potenzial von etwa 35 Prozent. Das verbesserte Prepaid-Angebot von Vodafone im deutschen Mobilfunkmarkt dürfte die Aktie kaum belasten, so der Experte. Bei vergleichbaren Paketen habe Drillisch nach wie vor einen immensen Preisvorteil.

Aufgrund der Turbulenzen an den Börsen überrascht es nicht, dass sich auch das Chartbild bei Drillisch zuletzt weiter eingetrübt hat. Seit dem Doppelhoch im Oktober geht es mit der Aktie kontinuierlich nach unten. Der langjährige Highflyer muss also den Blick nach unten richten. Dort wartet mit der Marke bei 35 Euro allerdings eine massive Unterstützung, an der bereits mehrfach die Trendwende gelang. Hält diese wichtige Stütze jedoch nicht, drohen sogar weitere Verluste bis in den Bereich von 30 Euro.

Interessante Aktie

Die Drillisch-Aktie ist auf dem gesunkenen Niveau attraktiv. Das Management dürfte mit Akquisitionen für weiteres Wachstum sorgen. Zudem winkt bei den aktuellen Kursen eine satte Dividendenrendite von fast fünf Prozent. Allerdings sollten Neueinsteiger eine Bodenbildung abwarten und bei der aktuellen Marktlage nicht in das fallende Messer greifen. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 34,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4