Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
13.05.2015 Florian Söllner

Dividendenaktie Drillisch: 39 Prozent Wachstum

-%
DAX

Der Mobilfunkanbieter Drillisch ist mit viel Schwung ins Jahr gestartet. Der Umsatz kletterte in den ersten drei Monaten im Jahresvergleich um 39,1 Prozent auf 99,2 Millionen Euro, wie das TecDax-Unternehmen am Dienstagabend mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 31,2 Prozent auf 26,9 Millionen Euro.

Im Rahmen der E-Plus-Übernahme durch Telefonica Deutschland (O2) machten die Brüsseler Wettbewerbshüter der nach Kunden neuen Nummer eins am deutschen Mobilfunkmarkt Auflagen, infolge derer Drillisch in den kommenden fünf Jahren schrittweise zusätzlich 20 Prozent des fusionierten Netzes der Münchener mietet.

Die Prognose für das laufende Jahr bestätigte der Mobilfunkanbieter. Trotz zusätzlicher Marketingausgaben erwartet er 2015 weiterhin eine Steigerung des EBITDA auf 95 bis 100 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr lag das EBITDA bei 85,2 Millionen.
Das Kursziel für Drillisch hat Tim Boddy von der US-Investmentbank Goldman Sachs angesichts des Einstiegs von United Internet jüngst von 42 auf 46 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Drillisch sei für einen möglichen strategischen Käufer attraktiv, so Boddy in einer Studie. Für United Internet könnte sich eine Komplettübernahme des Mobilfunkanbieters wertsteigernd auswirken.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Drillisch - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8