15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Börsenmedien AG
25.10.2018 Dr. Dennis Riedl

Diese Aktien kamen im Oktober am stärksten unter die Räder

-%
Deutsche Telekom

Für Aktionäre der Deutschen Telekom war die laufende Korrektur überhaupt nicht schlimm: Im Otober ging es mit dem Kurs sogar um 4,8 Prozent nach oben. Die Verliererliste ist indes lang. Ein Überblick über die größten Wertevernichter des laufenden Monats – und was wir aus ihr lernen können.

In Zeiten der Korrektur kommt einer Kennzahl eine besondere Bedeutung zu: Dem Beta. Das Beta misst die Schwankungsfreude einer Aktie in Relation zum Gesamtmarkt. Ein hohes Beta bedeutet also, dass die Aktie stärker schwankt als der Marktdurchschnitt, ein niedriges Beta signalisiert demgegenüber größere Wertstabilität. Typischerweise besitzen Wachstumswerte (z.B. TecDAX-Aktien) hohe Betas und „Value-Aktien“ niedrige. In Zeiten einer Korrektur werden Aktien mit hohem Beta typischerweise stärker abgestraft. Und das sieht man auch an der Liste der Top-Verlierer des laufenden Oktobers, die von TecDAX-Aktien dominiert wird:

Stärkere Rebounds
Wer auf High-Beta-Titel gesetzt hat, schaut also derzeit „in die Röhre“. Wenn die Abwärtswelle durch ist und eine Erholungsrallye startet, profitieren allerdings wiederum gerade die Aktien wieder, die am meisten abgestraft worden sind – „High Beta“-Titel eben. Wer also an eine baldige Erholung glaubt (einen Artikel mit Indizien hierfür finden Sie hier), kann in der Liste also Kandidaten für die kurzfristig stärksten Gewinner ausmachen. Vorausgesetzt natürlich, die Korrektur endet tatsächlich. Wer bereits eine klare (systematische) Aktienstrategie fährt, dem ist die laufende Korrektur demgegenüber im Prinzip egal: Am besten ist es, er bleibt seinem System „einfach“ treu.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Telekom - €
Siltronic - €
Dt. Telekom ADR - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8