20.02.2014 Stefan Limmer

Dialog Semiconductor: Rekordumsatz, aber …

-%
DAX
Trendthema

Der Chiphersteller und Apple-Zulieferer Dialog Semiconductor präsentierte am Donnerstag vorbörslich die Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2013. Der Umsatz legte im Schlussquartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund ein Drittel auf fast 352 Millionen Dollar zu. Auf Jahressicht wurde beim Absatz damit die 900-Millionen-Dollar-Marke geknackt. Der Überschuss stieg um mehr als die Hälfte auf 46,6 Millionen Dollar. Damit kam Dialog auf Jahressicht gerade noch auf den Vorjahresgewinn von gut 62 Millionen Dollar.

Für das laufende Jahr ist der Konzernchef Jalal Bagherli optimistisch. 2014 soll bei Dialog Semiconductor das achte Jahr in Folge mit wachsendem Umsatz werden. Dabei dürfte aber der Löwenanteil erst in der zweiten Jahreshälfte generiert werden. Für das laufende erste Quartal 2014 rechnet Bagherli mit einem Umsatz in der Größenordnung zwischen 200 bis 215 Millionen Dollar. Im Vergleich zum ersten Quartal 2013 wäre dies zwar immer noch ein Anstieg von rund 20 Prozent, an den Wachstumsraten des letzten Quartals käme das Ergebnis aber nicht heran. Auch die Erwartungen der Analysten wurden damit leicht enttäuscht, die im Schnitt mit einem Umsatz von 230 Millionen rechneten.

Die Dialog-Aktie notiert am Donnerstag kurz nach Handelseröffnung aufgrund des schwachen Gesamtmarktes im Minus. Steigt der Titel über die 16-Euro-Marke, wird ein Kaufsignal ausgelöst. Auch wenn der Start ins neue Jahr bei Dialog Semiconductor wohl holprig verläuft, stimmt der Ausblick auf das Gesamtjahr optimistisch. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 20 Euro. 

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4