9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
29.06.2015 Florian Söllner

Deutsche Telekom und die Griechenland-Tochter

-%
DAX

Die Deutsche Telekom sieht ihre griechische Tochter OTE im zugespitzten Schuldendrama des Landes weiter finanziell gut aufgestellt. Zu möglichen Auswirkungen einer Staatspleite oder eines Austritts des Landes aus der Euro-Währungsunion auf die Geschäfte des Dax-Konzerns wollte sich ein Sprecher am Montag nicht äußern. "OTE ist in hervorragender Verfassung", sagte er. Die finanzielle Lage des Unternehmens sei nicht mit dem griechischen Staat vergleichbar.

Die Telekom hält derzeit 40 Prozent am griechischen Telekom-Konzern OTE. Ende März betrieb das Unternehmen in Griechenland knapp 2,6 Millionen Festnetzanschlüsse und zählte bei der Mobilfunktochter Cosmote gut 7,3 Millionen Kunden. Der Umsatz im Land fiel 2014 um 4 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) betrug 1,1 Milliarden Euro. Konzernweit setzte die Telekom 2014 mit im Schnitt 228 000 Mitarbeitern 62,7 Milliarden Euro um.

Foto: Börsenmedien AG

Neues Kursziel
Das japanische Analysehaus Nomura hat die T-Aktie nach ihrer zuletzt unterdurchschnittlichen Kursentwicklung von „Neutral“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 15,80 auf 18,20 Euro angehoben. Analyst Roshan Ranjit rechnet mit einem Anstieg der Dividende.
Mit Verweis auf die jüngste Auktion von Mobilfunkfrequenzen in Deutschland hat auch Independent Research das Kursziel von 18 auf 19 Euro angehoben und die Kaufempfehlung bestätigt. Bund und Länder würden einen Teil der Auktionserlöse in den Breitbandausbau investieren – als größter Festnetzanbieter in Deutschland dürfte die Telekom auch einen Großteil der Fördergelder erhalten, schrieb Analyst Markus Friebel.


Keine Panik!
Nach dem Anstieg der Aktie belastet heute der schwache Gesamtmarkt. Die T-Aktie verliert über vier Prozent. Charttechnisch ist es nun wichtig, dass die 15 Euro Marke verteidigt wird.

(mit dpa-AFX)

Buchtipp: Lynch III

Peter Lynch brauchte nur 13 Jahre – von 1977 bis 1990 –, um zu einer Wall-Street-Legende zu werden. Danach zog sich der Fondsmanager ins Privatleben zurück und gab sein Wissen fortan an Privatanleger weiter. Lynch möchte den Menschen zeigen, wie sie ein Vermögen aufbauen können, wenn sie in ihrem Leben die richtigen Weichen stellen. Mit „Lynch 3“ wendet er sich in erster Linie an die Einsteiger. Er erklärt die ewigen Gesetze der Vermögensmehrung; welche Investmentmöglichkeiten es gibt; weshalb der Aktienmarkt die besten Chancen bietet; den Lebenszyklus eines Unternehmens und welche Schlüsse ein Investor daraus ziehen sollte; weshalb es sich lohnt, auf die Qualität des Unternehmens-Managements zu achten. „Lynch 3“ ist der perfekte Einstieg in die Welt der Geldanlage: ohne Fachchinesisch, lebensnah, auf den Punkt.
Lynch III

Autoren: Lynch, Peter Rothchild, John
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 23.04.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-685-1