Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
22.02.2019 Maximilian Völkl

Deutsche Telekom: Starke Zahlen – 3 Gründe, warum die Aktie trotzdem fällt

-%
Deutsche Telekom

Zweimal hat die Deutsche Telekom ihr Gewinnziel 2018 erhöht. Dennoch übertraf der DAX-Konzern mit den Zahlen am Donnerstag die eigene Prognose. Hinzu kommen eine satte Dividendenerhöhung und weiteres Gewinnwachstum in diesem Jahr. Die Aktie kommt trotzdem nicht vom Fleck. Die Gründe dafür liegen in Deutschland.

Im schwierigen Wettbewerb in der Telekombranche sind die Zahlen der Deutschen Telekom durchaus erfreulich. Auch wenn in diesem Jahr nur noch ein Gewinnwachstum von drei Prozent erwartet wird, zeigt die Deutsche Telekom mehr Dynamik als viele Wettbewerber. Doch während in den USA die Fusion der Tochter T-Mobile US mit Sprint für Fantasie sorgt, befürchten Anleger Belastungen durch den Heimatmarkt. Drei Faktoren stehen im Fokus.

1. 5G-Versteigerung

Ende März sollen die Auktionen für den neuen Mobilfunkstandard 5G beginnen. Hier deutet sich ein teures Bieterverfahren an, nachdem auch United Internet in die Versteigerung einsteigen will. Zudem könnten sich die Machtverhältnisse im deutschen Mobilfunkmarkt verschieben (siehe Grafik). Zudem rechnen Experten den Klagen der Platzhirsche gegen das Auktionsverfahren kaum Chancen zu.

Platzhirsch Telekom - doch jetzt kommt United Internet

Foto: Börsenmedien AG

2. Aggressive Wettbewerber

In der ohnehin umkämpften Telekombranche verschärft sich der Wettbewerb noch. Durch den Einstieg von United Internet wird das Gedränge um die begrenzten Kapazitäten ohnehin größer. Zudem greift Vodafone groß an. Seit dem Erwerb von Unitymedia bündelt der Wettbewerber alle drei großen Kabelgesellschaften in Deutschland unter einem Dach. Für die Telekom stehen somit ungemütliche Zeiten an – hohe Kosten könnten zu Lasten der Dividende gehen.

3. Huawei-Skepsis

Die Zweifel am chinesischen Telekomausrüster Huawei wachsen. Die Deutsche Telekom nutzt die Technik der Chinesen hierzulande stärker als die Wettbewerber. Ein Ausschluss Huaweis wäre ebenfalls mit hohen Kosten verbunden. Sollten sogar bereits verbaute Komponenten verboten werden, dürften die Zahlen schnell in die Milliarden gehen.

Foto: Börsenmedien AG

Halteposition

Die Zahlen der Deutschen Telekom waren gut. Doch die Angst vor hohen Kosten im laufenden Jahr bremst die Aktie. Sollten sich die Befürchtungen nicht erfüllen, hat die Aktie viel Potenzial. Doch aktuell fehlen die Impulse. Neueinsteiger warten ab. Wer dabei ist, bleibt bei der Dividendenperle allerdings mit Stopp 12,50 Euro an Bord.

Foto: Börsenmedien AG
Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Lynch III

Peter Lynch brauchte nur 13 Jahre – von 1977 bis 1990 –, um zu einer Wall-Street-Legende zu werden. Danach zog sich der Fondsmanager ins Privatleben zurück und gab sein Wissen fortan an Privatanleger weiter. Lynch möchte den Menschen zeigen, wie sie ein Vermögen aufbauen können, wenn sie in ihrem Leben die richtigen Weichen stellen. Mit „Lynch 3“ wendet er sich in erster Linie an die Einsteiger. Er erklärt die ewigen Gesetze der Vermögensmehrung; welche Investmentmöglichkeiten es gibt; weshalb der Aktienmarkt die besten Chancen bietet; den Lebenszyklus eines Unternehmens und welche Schlüsse ein Investor daraus ziehen sollte; weshalb es sich lohnt, auf die Qualität des Unternehmens-Managements zu achten. „Lynch 3“ ist der perfekte Einstieg in die Welt der Geldanlage: ohne Fachchinesisch, lebensnah, auf den Punkt.

Autoren: Lynch, Peter Rothchild, John
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 23.04.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-685-1