Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
Foto: Börsenmedien AG
10.01.2019 Martin Weiß

Deutsche Telekom: Konkurrent zittert vor Übernahmeangebot

-%
Deutsche Telekom

Die Fusionspläne der US-Telekom-Tochter T-Mobile US mit Sprint liegen derzeit auf Eis, doch vielleicht streckt der Bonner Telekomriese jetzt selbst seine Fühler nach einem europäischen Konkurrenten aus? In der Chefetage des vermeintlichen Ziels ist man tief besorgt - und ergreift Vorsichtsmaßnahmen.

Die Aktie der Deutschen Telekom notiert am Donnerstag in einem etwas schwächeren Marktumfeld praktisch unverändert bei 14,71 Euro.

Mit der Ruhe könnte es allerdings schnell vorbei sein, wenn sich Gerüchte bewahrheiten, die derzeit in englischen Medien die Runde machen. Wie die Mail of Sunday berichtet, habe die BT Group einige der mächtigsten Berater auf der Insel angeheuert, um einen möglichen Übernahmeversuch der Deutschen abzuwehren.

BT Group ist mit einem Marktanteil von 36 Prozent der dominierende Festnetzanbieter in Großbritannien (siehe Grafik). Der Konzern bietet zudem Breitband-, TV- und Mobilfunkdienste an. Mit einem Jahresumsatz von rund 25 Milliarden Euro ist das Unternehmen etwa ein Drittel so groß wie die Deutsche Telekom (geschätzter JU 2018: 75 Mrd. Euro).

Foto: Börsenmedien AG

Wie kommt es zu den Gerüchten? 2015 kaufte die BT Group den Bonnern deren Anteil am Mobilfunkprovider EE ab, im Gegenzug wurde die Deutsche Telekom mit 12 Prozent größter Einzelaktionär bei den Briten, denn: BTs früherer Chef Gacvin Patterson zahlte den Kaufpreis nicht in bar, sondern durch die Ausgabe neuer Aktien. 

In der damals geschlossenen Vereinbarung wurde festgelegt, dass der DAX-Konzern seinen Anteil drei Jahre lang nicht über die Marke von 15 Prozent aufstocken dürfe. Als Stichtag für den EE-Verkauf wurde der 29. Januar 2016 festgelegt.

Das Stillhalteabkommen läuft demnach am 29. Januar 2019 aus.

Bei BT wächst offenbar die Sorge vor einem feindlichen Übernahmeangebot.

DER AKTIONÄR meint: Die Angst der Briten ist nicht unbegründet, denn was sollte die Deutsche Telekom mit ihrem 12-prozentigem Aktienpaket anfangen? Um Einfluss auf die Geschäfte der BT Group zu nehmen, reicht der Anteil nicht aus, also bieten sich zwei Alternativen an: a) versuchen, den Anteil maßgeblich durch Zukäufe zu erhöhen, oder b) ein Angebot zur Komplettübernahme. Der Zeitpunkt für eine Attacke wäre günstig: Seit Januar 2016 hat sich der Börsenwert der Briten auf 25 Milliarden Euro rund halbiert. 

Foto: Börsenmedien AG

 

 

Buchtipp: Lynch III

Peter Lynch brauchte nur 13 Jahre – von 1977 bis 1990 –, um zu einer Wall-Street-Legende zu werden. Danach zog sich der Fondsmanager ins Privatleben zurück und gab sein Wissen fortan an Privatanleger weiter. Lynch möchte den Menschen zeigen, wie sie ein Vermögen aufbauen können, wenn sie in ihrem Leben die richtigen Weichen stellen. Mit „Lynch 3“ wendet er sich in erster Linie an die Einsteiger. Er erklärt die ewigen Gesetze der Vermögensmehrung; welche Investmentmöglichkeiten es gibt; weshalb der Aktienmarkt die besten Chancen bietet; den Lebenszyklus eines Unternehmens und welche Schlüsse ein Investor daraus ziehen sollte; weshalb es sich lohnt, auf die Qualität des Unternehmens-Managements zu achten. „Lynch 3“ ist der perfekte Einstieg in die Welt der Geldanlage: ohne Fachchinesisch, lebensnah, auf den Punkt.

Autoren: Lynch, Peter Rothchild, John
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 23.04.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-685-1