Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
04.02.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Das nächste Problem

-%
DAX

Nicht nur die Ölkonzerne leiden unter dem Preisverfall, sondern offenbar auch einige Banken. Laut BNP Paribas muss die Deutsche Bank Rücklagen bilden wegen möglicher Kreditausfälle aus dem Sektor. Das Chartbild verschlimmert sich weiter.


Laut BNP Paribas könnte die Deutsche Bank ein signifikantes Energie-Engagement haben, das „nicht Investment-Grade und nicht gut abgesichert ist“. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte diese Aussage nicht kommentieren.

BNP Paribas stufte wegen der Risiken die Aktie der Deutschen Bank von "Neutral" auf "Underperform" ab und senkte das Kursziel von 25 auf 17 Euro. Zwar sollte auf dem niedrigen Kursniveau mittlerweile alles Negative eingepreist sein, so die Experten. Sie fürchten aber, dass sich die Papiere der Deutschen Bank auch im weiteren Jahresverlauf unterdurchschnittlich entwickeln werden. Zudem geht BNP Paribas davon aus, dass die Bank nicht vor 2018 wieder eine Dividendenzahlung ankündigen wird.

Nur für Hartgesottene

Die Aktie der Deutschen Bank befindet sich nach wie vor im freien Fall. Jede kleine Kurserholung wird von den Investoren genutzt, um Kasse zu machen. Das Tief vom Februar 2009 ist nur einen Hauch entfernt. Die Frage ist: Hält wenigstens diese Unterstützung? DER AKTIONÄR meint: Solange die Aktie nicht einen nachhaltigen Boden gebildet hat, eignet sich der Titel höchstens für mutige Trader.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8