17.02.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank, Commerzbank & Co: Das sind die schlimmen Folgen der Negativzinsen

-%
DAX

Negative Zinsen sind ein gefährliches Experiment für die Banken, meinen die Experten von Morgan Stanley. Die Aktienkurse dürften sich noch lange nicht nachhaltig erholen.


„Negative Zinsen bremsen die grenzüberschreitende Kreditvergabe, sie schmälern Gewinne, fördern den Schrumpfungsprozess bei den Banken und bringen Risiken für die Bankenfinanzierung“, so die Experten. „Die Senkung von Einlagensätzen um mehr als zehn bis 20 Basispunkten würde die Auswirkungen exponentiell verstärken.“

Laut Morgan Stanley droht den europäischen Banken bei Negativzinsen eine Gewinnschmälerung von fünf bis zehn Prozent.

Chance für Trader?

Langsam wird klar, warum die Akienkurse der Banken in den vergangenen Wochen so dramatisch eingebrochen sind: Die Negativzinsen sind Gift für die Gewinne der Banken. Die Volatilität der Aktienkurse dürfte weiterhin sehr hoch bleiben. Sowohl Commerzbank als auch Deutsche Bank sind derzeit nur für Trader geeignet.
Langfristig orientierte Anleger greifen im Finanzsektor bei diesem Wert zu.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0