Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
08.06.2015 Florian Söllner

Delivery Hero und Rocket Internet: Naht der Börsengang?

-%
DAX

Pizza bestellen per App ist die Zukunft. Derzeit greifen immerhin schon ein Viertel der Deutschen zum Smartphone statt zum Telefonhörer. Entsprechend hoch werden derzeit Internet-Essenslieferdienste gehandelt. Bereits im Herbst 2014 hatte Delivery Hero (Lieferheld) zu einer Bewertung von rund einer Milliarde Dollar Geld eingesammelt. Anfang 2015 ist dann Rocket Internet zu einer Bewertung von knapp 1,7 Milliarden Dollar eingestiegen. Am heutigen Montag nun die Meldung, dass Delivery Hero in einer neuen Finanzierungsrunde eine Bewertung von 2,8 Milliarden Euro erreicht hat. Es soll sich dabei um US-Fonds handeln. Nach dieser Finanzierungsrunde beträgt Rockets voll verwässerter Anteil 38,5 Prozent, was einem Last Portfolio Value ("LPV") von 1.079 Millionen Euro entspricht.


Schnelles Wachstum
Rocket Internet bündelt sein Food-Business in der Global Online Takeaway Group. Hier würde man unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten abwägen, inklusive aber nicht begrenzt auf Börsengänge, so Rocket Internet. Niklas Östberg, Chef von Delivery Hero, der mit Abstand wichtigsten Firma der Global Online Takeaway Group sagte dem AKTIONÄR im Februar. „Delivery Hero hat in 3,5 Jahren das geschafft, was GrubHub und Just Eat in mehr als zehn Jahren erreicht haben. (…) Wir werden den Umsatz 2015 fast verdoppeln. In Deutschland decken wir erst zehn bis zwölf Prozent des Marktes für Essenslieferungen ab.“ Befragt wann ein Börsengang ansteht, sagte Östberg: „Wir sind jetzt in einer Position, dass wir ab Mitte des Jahres an die Börse gehen könnten. Doch wir haben uns gerade privat finanziert. Wir gehen an die Börse – ob 2015 oder 2016, ist aber noch völlig offen.“

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Rocket Internet - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8