04.04.2019 Maximilian Völkl

DAX knackt die 12.000 – ist das der Befreiungsschlag?

-%
DAX
Trendthema

Die starke Wochenpeformance des DAX setzt sich auch am Donnerstag fort. Trotz schwacher Industriedaten in Deutschland hat der Leitindex am Nachmittag die wichtige 12.000-Punkte-Marke geknackt. Positive Zahlen vom US-Arbeitsmarkt und die anhaltende Hoffnung auf eine Einigung im Handelskonflikt überwiegen.

In den USA sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend gefallen. Damit steigt die Hoffnung, dass auch der offizielle US-Arbeitsmarktbericht am Freitag positive Signale liefern wird. Ebenfalls im Blickpunkt bleibt der Handelskonflikt. Eine Einigung zwischen den USA und China wäre ein echter Befreiungsschlag. Dann könnten auch die Unternehmen bei ihren Prognosen für die kommenden Monate wieder euphorischer werden. Die jüngste Rallye würde dann auch durch die operative Entwicklung untermauert.

Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA in Tausend


Quelle: tradingeconomics.com

Aus Deutschland selbst kamen dagegen keine guten Daten. Der Auftragseingang der Industrie war im Februar mit einem Minus von 4,2 Prozent so stark gefallen wie seit Anfang 2017 nicht mehr. Die Angst vor einer Rezession nimmt damit wieder zu. Dass sich der Dax dennoch stabil halte, dürfte laut CMC-Markets-Analyst Jochen Stanzl daran liegen, „dass der Markt mit den gestrigen Kursgewinnen aus technischer Sicht ein klares Kaufsignal gesendet hat.“ Mit dem Sprung über 12.000 Punkte wurde auch das 50%-Fibonacci-Retracement bei 11.935 Zählern überwunden – ein klares Zeichen von Stärke.

Wie nachhaltig ist der Ausbruch?

Der DAX hat in den vergangenen Tagen viel Positives eingepreist. DER AKTIONÄR hat auf den Kursanstieg richtig spekuliert und beim Turbo-Long mit der WKN DDT2M3 30 Prozent Gewinn eingestrichen. Für pure Euphorie ist es aber noch zu früh. Anleger sollten nun abwarten, ob sich der Sprung über 12.000 Punkte als nachhaltig erweist.