31.03.2020 Stefan Sommer

DAX – Coronakrise im Vergleich zur Finanzkrise

-%
DAX

Die Märkte haben sich wieder etwas beruhigt. Von seinem Tief hat der DAX bereits wieder über 1.500 Punkte zugelegt. Sollte es das mit dem Crash gewesen sein, könnte es zu einer schnellen Erholung kommen. Um die aktuelle Situation einzuordnen hilft aber ein Vergleich mit vorherigen Krisen.

Betrachten wir die wöchentlichen Schwankungen sieht man in Krisenzeiten eine deutlich gesteigerte Volatilität. Während die Börsen normalerweise ein geringe Schwankungsbreite aufweisen, steigt diese wie zum Beispiel in der Finanzkrise deutlich an. Verlustwochen von über 18 Prozent gehen mit ebenso starken Gewinntagen (+13 Prozent) einher. Insgesamt haben Anleger aber in der Finanzkrise rund 50 Prozent verloren.

Wöchentliche Gewinnschankung in der Finanzkrise.
Captimizer

Aktuelle Situation

2019 sowie Anfang des Jahres haben wir noch eine normale Ausprägung der Schwankungsbreite gesehen. Erst mit Ausbruch der Coronakrise am 20. Februar nimmt die Dynamik deutlich zu. Im Vergleich zur Finanzkrise fällt aber auf, dass der Einbruch viel schneller abgelaufen ist. Bislang ist der Crash erst wenige Wochen alt. Erst die weitere Entwicklung im zweiten Halbjahr wird das volle Ausmaß zur Geltung bringen.

Wöchentliche Gewinnschankungen in der aktuellen Coronakrise.
Captimizer

Wie geht es nun weiter?

Ob wir in diesem kurzen Zeitfenster schon die ganzen Auswüchse der Krise gesehen haben und sich die Börsen in Kürze normalisieren lässt sich aktuell noch nicht absehen. Mit einer klaren Strategie ist man hier aber deutlich im Vorteil. Im neuen Efficiency Report erfahren Leser wie man ein Depot aufbaut das möglichst Schwankungsfrei also eine niedrige Volatilität besitzt. Das schont nicht nur die Nerven, sondern bietet enormes Renditepotenzial.

Direkt zum Aktienreport!

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0