Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
29.07.2021 Jan Paul Fóri

DAX & Co: Indizes erklimmen neue Rekordstände

-%
DAX

Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag seine jüngsten Kursgewinne etwas ausgebaut. Insgesamt stützen überwiegend positiv aufgenommene Quartalszahlen von Unternehmen die wichtigsten Indizes ebenso wie eine im Juli auf Rekordstand gestiegene Wirtschaftsstimmung in der Eurozone, der MDAX und SDAX kletterten auf neue Allzeithochs.

Der DAX gewann 0,5 Prozent auf 15.640 Punkte. Behalte der Leitindex diese Tendenz bei, müssten die Anleger den nun bevorstehenden August, der statistisch der schlechteste Börsenmonat sei, nicht fürchten, schrieben die Marktbeobachter von Index Radar.

MDAX und SDAX mit neuen Rekordhochs 

Der MDAX der mittelgroßen Werte, der im frühen Handel auf ein Rekordhoch geklettert war, legte um 0,2 Prozent auf 35.272 Punkte zu. Der Nebenwerteindex SDAX erklomm gegen Handelsschluss eine Bestmarke und schaffte ein Plus von rund 0,8 Prozent auf 16.565 Zähler. 

Inflationssorgen kehren zurück 

Derweil überschritt die Inflation in Deutschland in diesem Juli erstmals seit August 2008 wieder die Drei-Prozent-Marke. Die Verbraucherpreise lagen um 3,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. "Ein herber Anstieg, viel stärker als gedacht", kommentierte dies Ökonom Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Andererseits gebe es wegen der Pandemie kein wirkliches Inflationsklima. Viele Argumente sprächen daher weiter dafür, dass mit Beginn des kommenden Jahres die Inflationsraten wieder rasch fallen dürften.

"Erst wenn sich abzeichnen sollte, dass die Teuerungsraten nachhaltig bei über zwei Prozent zum Erliegen kommen werden, erst dann wird man im EZB-Tower in Frankfurt die geldpolitische Wende einleiten", kommentierte Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. "Dies wird jedoch vermutlich noch lange auf sich warten lassen. Die Negativ- und Niedrigzinspolitik setzt sich in den nächsten Jahren fort." Eine steigende Inflation hatte in den zurückliegenden Wochen immer mal wieder die Aktienmärkte belastet, zuletzt geriet das Thema aber etwas in den Hintergrund.

Q-Zahlen treiben Volkswagen an

Im Dax stiegen die Vorzugsaktien von Volkswagen nach der Vorlage von Geschäftszahlen und einer Anhebung der Renditeziele um 1,6 Prozent. Die NordLB sprach von einem "verblüffend starken ersten Halbjahr" für den Autobauer.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Konzernumbau trägt Früchte 

An der Index-Spitze zogen die Papiere der Deutschen Bank um rund drei Prozent an. Zuvor hatte die DZ Bank die Aktie zum Kauf empfohlen. Die jüngsten Quartalszahlen belegten, dass der Umbau des Finanzinstituts Früchte trage, schrieb Analyst Timo Dums. Die Deutsche Bank habe die US-Banken im Investmentbanking übertrumpft, das stimme ihn positiv. Es dürfte sich hierbei nicht um eine "Eintagsfliege" handeln.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Morphosys im Aufwind 

Im MDax hatten die Papiere des Biotechunternehmens Morphosys  nach den bereits am Vorabend präsentierten Geschäftszahlen die Nase vorn und schnellten um fast fünf Prozent in die Höhe. Damit erholten sich die Papiere nach einem verhaltenen Handelsstart von ihrem am Dienstag erlittenen Kursrutsch auf den tiefsten Stand seit 2016.

Morphosys (WKN: 663200)

Der Kurs des Euro stieg: Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1873 (Mittwoch: 1,1807) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8423 (0,8470) Euro. 

Am Rentenmarkt blieb die Umlaufrendite bei minus 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,05 Prozent auf 146,36 Punkte zu. Der Bund-Future  sank um 0,07 Prozent auf 176,49 Punkte.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8