Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
28.02.2020 Michel Doepke

Crash bei Ballard und Plug Power: Wasserstoff-Index weiter unter Beschuss – Kaufchance?

-%
E-Mobilität Wasserstoff Index
Trendthema

Das Coronavirus hat die Märkte weiter fest im Griff, davon können sich auch die Wasserstoff- respektive Brennstoffzellen-Werte nicht lösen. Für Ballard Power, Plug Power und Co geht es zum Freitag erneut eine Etage tiefer. Das belastet auch den E-Mobilität Wasserstoff Index, der sich der 150-Punkte-Marke nähert.

Im gestrigen Handel brach die Aktie von Ballard Power in Übersee 19,7 Prozent auf 8,44 US-Dollar ein. Im deutschen Handel setzt sich der Kurseinbruch fort. Ähnlich bei Plug Power: Gestern verlor der Titel rund 15 Prozent auf 4,04 Dollar.

Und auch bei den skandinavischen Vertretern PowerCell, Nel und Hexagon Composites setzt sich der Kursverfall fort. Selbst gute Nachrichten von Unternehmensseite verpuffen im vom neuartigen Coronavirus geprägtem Marktumfeld ohne jegliche Wirkung.

E-Mobilität Wasserstoff Index (WKN: SLA8F8)

Der Ausverkauf beim E-Mobilität Wasserstoff Index geht weiter, jegliche charttechnische Erholung bleibt seit Tagen aus. Eine charttechnische Gegenbewegung ist inzwischen überfällig. DER AKTIONÄR hat geraten, sukzessive wieder kleine Positionen aufzubauen.

Um die Marke von 150 Punkten bietet sich langfristig ausgerichtete Käufe mit niedrigem Hebel an. Aber auch für spekulativ ausgerichtete Trader, die kurzfristig auf eine Gegenreaktion beim Index setzen wollen, könnte sich eine Position lohnen. Die passenden Produkte finden Sie hier.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Die Börsenmedien AG hat mit Morgan Stanley als Emittent des Finanzinstruments eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach die Börsenmedien AG Morgan Stanley eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von Morgan Stanley Vergütungen.