So investieren Sie wie Peter Lynch
14.01.2016 Maximilian Völkl

Continental-Aktie: Die Entscheidung naht

-%
DAX

Nach den Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hat sich die Lage bei der Continental-Aktie nicht entscheidend verändert. Nach wie vor kämpft der DAX-Titel mit der 200-Euro-Marke. Dort verläuft die untere Begrenzung des seit rund einem Jahr intakten Seitwärtskorridors.

Aus charttechnischer Sicht ist die Situation entsprechend weiter angespannt. Sollte die Unterstützung nicht standhalten, drohen im aktuell angeschlagenen Marktumfeld weitere Verluste bis in den Bereich der 180-Euro-Marke. Analyst Marc-Rene Tonn von Warburg Research glaubt nicht an dieses Szenario. Er hat Continental von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 235 auf 245 Euro angehoben. Die Profitabilität im Autozuliefergeschäft ziehe an, so Tonn. Dies sollte eine Normalisierung in der Reifensparte mehr als kompensieren.

Vor allem die zunehmende Diversifikation hält Continental weiterhin in der Erfolgsspur. Das Reifengeschäft macht inzwischen nur noch ein Viertel des Umsatzes aus. Obwohl dieser Anteil lebenswichtig sei, nehme die Bedeutung des Geschäfts mit Elektronik, Sensorik und Software überproportional zu, so Konzernchef Elmar Degenhart zuletzt. Obwohl der Konzern im Umbruch hin zu einem Technologieunternehmen ist, das immer mehr Software und Serviceleistungen verkauft, wird Conti laut Degenhart auch in den kommenden zwanzig Jahren weiter im stabilen Reifengeschäft tätig sein.

Kauflimit 180 Euro

Langfristig ist Conti für potenzielle Megatrends wie dem autonomen Fahren gut aufgestellt. Im schwachen Marktumfeld hat der Konzern aber trotz zuletzt starker Geschäfte zu kämpfen. Ein Rücksetzer in den Bereich von 180 Euro ist möglich. Dort sollten Anleger ein erstes Kauf- beziehungsweise Nachkauflimit platzieren. Investierte Trader beachten weiterhin den Stopp bei 195 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0