DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Börsenmedien AG
14.01.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Aktie gerät ins Stottern - Einstiegschance?

-%
DAX

Schlechte Vorgaben aus den USA setzen den DAX am Dienstag unter Druck. Die Commerzbank-Aktie bildet da keine Ausnahme. An der Aktie scheiden sich nach wie vor die Geister.

Die Commerzbank-Aktie verliert im frühen Dienstaghandel zwei Prozent auf 13,40 Euro, nachdem das Papier mit einem Plus von 5,5 Prozent aus dem Montaghandel gegangen war. Der DAX verliert am Dienstag 0,7 Prozent auf 9.448 Punkte. Grund sind schwache Vorgaben aus den USA. Der sehr schwache Arbeitsmarktbericht vom Freitag sei verarbeitet worden und zudem seien viele Anleger vor den in dieser Woche anstehenden Geschäftsberichten der US-Banken zunehmend skeptisch, hieß es am Markt.

US-Banken mit Zahlen

In dieser Woche sind es vor allem die US-Banken, die mit ihren Zahlen Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Den Auftakt machen am Dienstag JPMorgan und Wells Fargo. Am Mittwoch folgt die Bank of America, am Donnerstag Goldman Sachs und Citigroup und am Freitag dann Morgan Stanley. Sollten die Zahlen gut ausfallen, dürfte das dem Sektor Rückenwind geben.

Foto: Börsenmedien AG

Normale Entwicklung

Trotz der Verluste am Dienstagmorgen ist der Aufwärtstrend der Commerzbank-Aktie intakt. Solange dies der Fall ist, sollten Anleger die Gewinne laufen lassen und ihre Position mit einem relativ engen Stoppkurs absichern.

Welche charttechnische Marken Commerzbank-Aktionäre jetzt beachten müssen, lesen Sie hier.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8