Black Friday Rabattcode: BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
19.01.2012 Markus Horntrich

Chart-Check ADVA Optical: Big Bang voraus

-%
DAX

Die Aktie des Netzwerkzulieferers ADVA Optical gibt seit Tagen mächtig Gas und trifft bald auf einen entscheidende Chartmarke, die dem Wert auf mittlere Sicht neuen Schwung bescheren und den Wert Richtung sechs Euro tragen könnte.

Als bilderbuchmäßig muss man den Chart von ADVA Optical bezeichnen. Die Aktie steht unmittelbar bevor, den seit einem Jahr bestehenden Abwärtstrend endgültig ad acta zu legen und wieder deutlich höhere Notierungen anzusteuern.

Erstes Ziel fast erreicht

Ausgangspunkt für die jüngste Rallye beim Netzwerkausstatter ist das Ende der kurzfristigen Korrekturbewegung seit November 2011. Diese wurde mit einer kleinen inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation beendet. Damit dürfte der Wert zunächst bis an den Widerstand bei 4,75 Euro laufen, wo sich der weitere Verlauf entscheidet.

Großer Wurf?

Das angesprochene inverse SKS-Muster könnte sich zu einer rechten Schulter einer weitaus größeren Formation entwickeln. Seit Mai 2011 deutet sich eine breite SKS-Umkehrformation an, die bei Kursen oberhalb von 4,75 Euro aktiviert wird. Als Kursziel dieses Musters lässt sich der Bereich um 6,50 Euro ableiten. Damit wäre auch das Gap von April 2011 wieder geschlossen, mit dem die Abwärtsbewegung seit dem Hoch bei 7,75 Euro Fahrt aufgenommen hat. Mit dem Ausbruch über die 4,75-Euro-Marke würde sich ein starkes Kaufsignal ergeben.

Depotwert im Höhenflug

Investierte Anleger sollten bei dem Online-Musterdepotwert kein Stück aus der Hand geben. Der Turnaround bei der Aktie hat erst begonnen. Oberhalb von 4,75 Euro dürfte die Dynamik noch einmal zulegen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
ADVA Optical - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8