Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Shutterstock
20.09.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin im Sog – diese Marke muss jetzt halten

-%
Bitcoin

An den Märkten geht es zu Wochenbeginn auf breiter Front bergab: Nachdem Hang Seng Index in Hongkong mehr als drei Prozent verloren hatte, zeichnet sich in Europa und den USA ebenfalls ein schwacher Start ab. Das lässt auch den Kryptomarkt nicht kalt.

Auch bei Bitcoin und Co dominieren am Montagmorgen ganz klar die roten Vorzeichen. Während der Gesamtmarkt auf 24-Stunden-Sicht mehr als sechs Prozent einbüßt, schlägt sich der Bitcoin mit einem Minus von rund fünf Prozent noch vergleichsweise tapfer.

Dennoch werden die Hoffnungen auf einen Ausbruch über den Widerstand bei rund 48.500 Dollar und eine Beschleunigung der Aufwärtsbewegung gedämpft. Stattdessen sieht es kurzfristig nach einem erneuten Test der 200-Tage-Linie und der Unterstützungszone zwischen 45.000 und 44.000 Dollar aus. Solange diese Marken halten, bleibt das übergeordnete Chartbild klar bullish.

Dass der Bitcoin und der gesamte Kryptomarkt eine hohe Korrelation mit den globalen Aktienmärkten aufweisen, war in letzter Zeit immer häufiger zu beobachten. Dabei handelt es sich jedoch primär um ein psychologisches Phänomen, da die tatsächliche Verflechtung zwischen der traditionellen Finanzwelt und dem Kryptomarkt noch vergleichsweise gering ist. Die systemischen Risiken sind daher geringer als an den klassischen Finanzmärkten.

Das ändert natürlich nichts an den kurzfristigen Verlusten, die den Rebound von Bitcoin und Co abermals ausbremsen. Langfristig orientierte Anleger lassen sich davon aber nicht beunruhigen und bleiben dabei. Mutige Neueinsteiger können bei einer Stabilisierung weiterhin eine kleine Position als spekulative Depotbeimischung aufbauen. 

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8