Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
10.03.2015 Marion Schlegel

Bayer-Aktie rennt von Hoch zu Hoch: Analysten überschlagen sich

-%
DAX

Die Aktie von Bayer klettert derzeit von einem Hoch zum nächsten. Und ein Ende des Aufwärtstrends ist nicht in Sicht – zumindest wenn es nach der Ansicht vieler Analysten geht. So hat die US-Investmentbank Goldman Sachs die Aktie von Bayer vor einer Veranstaltung mit dem Management des Pharma- und Chemiekonzerns auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 140 Euro belassen. Im Fokus dürften die Margen im Pharma- und Consumer-Geschäft stehen, schrieb Analyst Steve Chesney in einer Studie vom Dienstag. Chesney ist bezüglich der Margenziele für 2016 weiterhin optimistisch.


Es hagelt Kaufempfehlungen
Aber auch andere Analysten haben ihre Kaufempfehlungen zuletzt bestätigt. Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Bayer vor der anstehenden Veröffentlichung neuer Konzernziele auf "Buy" mit einem Kursziel von 137 Euro belassen. Analyst David Evans geht laut einer Studie vom Montag davon aus, dass der DAX-Konzern sein 2017er-Margenziel in der Pharmasparte auf mindestens 34 Prozent anheben wird.


Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Bayer von 150 auf 155 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er habe seine Prognosen für den Gewinn je Aktie erhöht und berücksichtige nun auch positivere Wechselkurseffekte, so Analyst Peter Verdult. Der Ausblick für die Produkt-Pipeline des Pharmakonzern sei der wichtigste Treiber einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung.


Die Privatbank Berenberg sieht das Kursziel für Bayer nun bei 146 Euro, nach zuvor 130 Euro und empfiehlt die Aktie ebenfalls weiter zum Kauf. Die neuen Produkte des Pharmakonzerns gewönnen in puncto Umsatz und Margen an Fahrt, erklärte Analyst Alistair Campbell. Dies unterstreiche den Fünfjahresausblick des Unternehmens. Das größte Potenzial bei den Produktkandidaten besäßen Projekte zur Behandlung von Herzinsuffizienz. Angesichts dessen und mit Blick auf die mittelfristigen Wachstumsaussichten des Konzerns erhöhte Campbell sein Ziel.


Auch DER AKTIONÄR schließt sich der optimistischen Meinung an, auch wenn die Aktie inzwischen nicht mehr ganz billig ist. Nicht zuletzt die derzeitige Euro-Abwertung und der geplante Börsengang der Kunststoffsparte dürften den Wert beflügeln.


(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0